Dienstag, 5. Februar 2019

Fielderdress - MMM

Es war einmal ein Freitagschnäppchen in blau und grün das zu einem Fieldertop werden sollte.
Der Stoff kam bei mir an und ich schaute nach der benötigen Stoffmenge und stellte fest ... zuviel Stoff. 
Dann schaute ich wieviel ich für die Kleidvariante des Schnittes benötigen würde und stellte fest ... zuwenig Stoff.

Ich paust den Schnitt ab und packte ihn ein und fuhr zum Nähwochenende. Legte dort (fast) ohne Rücksicht auf den Karoverlauf die Schnittteile auf und stellte fest ... reicht für die Kleidvariante :-)








Also erstmal die Kleiderlänge zugeschnitten, abschneiden zum Shirt geht dann ja immer.







Diese Kleiderform gibt es in meinem Schrank bisher eigentlich nicht , so gerade, so ohne Taille. Deshalb hatte ich mich ja eigentlich in das Shirt verguckt und nicht in das Kleid ;-)
Immerhin nicht ganz ohne Abnäher. Es blieb also beim Kleid und ich mag es erstaunlicherweise sehr gerne.







Besonders mag ich den Ausschnitt. Ein wenig zuviel Zug auf meinem Bündchen, etwas kräuselt sich der Stoff, aber trotzdem ... die Form und die Kombi Webware mit Rippbündchen gefällt mir sehr.

Das Fielderdress gibt es bestimmt nochmal in einer Sommerversion (ich hab da schon eine Idee), evtl. eine Nummer kleiner. 








Trotz Sonne war es wahnsinnig kalt beim fotografieren, deshalb schnell ein grünblaues Tuch umgeworfen, Drachenfels, die Farbkombi existiert in meinem Kleiderschrank durchaus öfter.







Gegen Eiseskälte nützt das natürlich wenig. Deshalb die selbst aus Schottland importierte Lieblingswolldecke geholt. 






Und siehe da ... auch die ist grün blau kariert :-) so wunderbar wenn man sich ein bequemes Kleid passend zur Sofadecke nähen kann ;-)

Genug über die Lieblingsfarbkombi geschwärmt, jetzt zum MeMadeMittwoch damit. Ich bin gespannt mit was ihr euch bei den Temperaturen so warm haltet.







Schnitt: Fielder von Merchant & Mills
Stoff: Wollwebware von Zuleeg
Mütze: Hamburger Jung von Feuerfangen
Tuch: Drachenfels von Melanie Berg

Keine Werbung, nur Info ;-)

Mittwoch, 2. Januar 2019

Lieblingsstück 2018

Heute geht es beim MeMadeMittwoch um das Lieblingsstück des Jahres 2018.
Nachdem ich im letzten Jahr aus Platzgründen auf ein aufreihen der genähten Kleidungsstücke des Jahres an der Gardinenstange verzichtet hatte (hier der Beitrag vom Lieblingsstück 2016 mit Gardinenstange) gibt es dieses Jahr wieder eine Gesamtübersicht aller Teile.

Alles Genähtes auf einmal zu fotografieren hätte der Stange mit Sicherheit nicht gut getan, so habe ich Gruppen gebildet.




Inari, Wiksten (unverbloggt), Suzon, Cuff Top, Geneva, Fara













Was mir beim sortieren der Einzelteile so aufgefallen ist: 
ganz schön viel Blau
viele named Schnitte
überall breites Gummiband



Es gab 2018 auffällig viele Oberteile und wenige Röcke. Was zum einen bestimmt daran liegt dass es in meinem Schrank schon eine recht große Anzahl schöner Röcke gibt, die zum Teil zwar schon einige Jahre alt sind, die ich aber nach wie vor sehr gerne trage und deshalb der Bedarf an Röcken eher gering war. Zum anderen habe ich dieses Jahr versucht zu den genähten Unterteilen bei Bedarf gleich das passende Oberteil dazu zu nähen. So fehlte mir zum Beispiel zu Modelista ein schmales langärmeliges dunkelblaues Shirt und es entstand Gemma 4.

Mit der Anzahl der genähten Stücke bin ich hochzufrieden, ich habe an jedem regulären MeMadeMittwoch teilgenommen, zusätzlich beim Jumpsuit Sew Along und zum Weihnachtskleid Sew Along hab ich aus Gründen ;-) auch noch was Kleines genäht. 

Fast alle genähten Schitte waren einfach umzusetzen, die einzige Ausnahme war Suzon, der sehr feine Viskosestoff die vielen Einzelteile und die Knopflöcher (lieber fünf Reißverschlüsse anstelle eines Knopfloches) beschäftigten mich länger als gedacht.
Am wenigsten getragen habe ich das Kleid das mir die meisten Komplimente eingebracht hat: Imani. Irgendwie ist der Funke nicht so recht übergesprungen.


Ein Kleidungsstück überragt alle anderen in der Häufigkeit des Tragens bei weitem, meine erste Ninni Culottes, der pflegeleichte Stoff machte sie zu einem treuen Begleiter.


auf Elba
am Gardasee
in Paris


Und auch auf meinem Lieblingsbild des Jahres ist sie dabei:








Aber doch bin ich dabei geblieben was sich schon beim Zuschnitt angekündigt hat: Gemma3 aus dem Atelier Brunette Traumstoff in Kombination mit dem Baumwollsamt ist mein Lieblingsstück des Jahre 2018. 




Ein Pullover ...  ein bisschen erstaunt mich das selber. Wenn ich mir die letzten sechs Jahre Lieblingsstücke anschauen waren da bisher nur Kleider oder Röcke vertreten.

Und 2019? Bleib ich euch mit meinem Blog beim MeMadeMittwoch auf alle Fälle erhalten und hoffe dass viel Nähbloggerinnen weiterhin viel Freude daran haben ihre Nähwerke miteinander zu teilen. Ich freu mich auf ein weiteres Jahr mit euch!

Mittwoch, 26. Dezember 2018

"Weihnachtskleid" - MMM

Meine  Weihnachtsnähpläne waren ja bescheiden, ein grünes Samtoberteil gemixt aus zwei Schnitten sollte es werden.

Hier nochmal zur Erinnerung: Schnitt von Fara, Stehkragen von Mara weil ich keinen gebundenen Verschluss im Nacken haben wollte sondern einen Stehkragen (beides LMV)




Bei Mara hat man ja nach Stoffart die Wahl zwischen zwei Weiten des Stehkragens. Ich habe also beide Stehkrägen genäht, hab sie anprobiert und mich im ersten Moment für die engere Variante entschieden. 
Beim Blick in den Spiegel musste ich dann erst mal lachen, erinnerte der Stehkragen mit dem angehängten Shirt mich doch sehr an die  hübschen Umhänge beim Friseur.






Ich hatte ja noch einen zweiten Stehkragen genäht, also die erste Version nochmal ab und die etwas weitere Variante angenäht und siehe da, schon sehr viel besser!








Die Armausschnitte habe ich mit extraschönem Schrägband verstürzt.








Tatsächlich habe ich das Top zu Heilig Abend auch getragen, zusammen mit einem einfachen leicht ausgestellten schwarzem Rock und einer gestrickten schwarzen Strumpfhose mit goldenem Glitzer (von einem Hersteller von Kinderhausschuhen und Strümpfen bei dem ich schon seit Jahren meine Tochter eindecke und die seit neuestem auch Erwachsenengrößen anbieten HURRA).





Vermutlich könnt ihr euch die Situation vorstellen  dass die Bilder so eine Aktion von "mach mal bitte kurz 5 Bilder von mir bevor es Ernst wird mit dem Besuch und dem Christkind" und dass ich dabei schnell vom Sofa hochgesprungen bin ohne mir Schuhe zu holen ;-) 


Fazit:
Ich mag die Farbe! Aber dieser Polystrechsamt wird nicht mein Freund. Weder zuschneiden noch nähen machen irgenwie Spaß. Merke für 2019: nur schöne Stoffe kaufen die in jeder Hinsicht Freude bringen!

Das Top passt aber denke ich zu mehr als nur zum schlichten schwarzen Rock. Ich hab es schon an meinen grün/grauen Tüllrock, den Rock mit den gestickten Blumen oder den Bänderrock gehalten. Mal schauen welche Kombi es in nächster Zeit zu diversen Theaterterminen oder auch mit Jeans in den Alltag schafft.








Auf dem MeMadeMittwoch Blog werden bis ins neue Jahr alle Ergebnisse der Weihnachtsnäherei von Claudia (in einer sehr genialen gestreiften Hose) und Carola (die gleich drei tolle Kleider genäht hat) gesammelt. 

Habt noch eine schöne weihnachtliche Zeit und das nächste Treffen ist dann mein absoluter Lieblingstermin :-) das Lieblingsteil 2018, am 2.Januar.

Mittwoch, 5. Dezember 2018

Nachthimmel - Gemma - MMM

Letzten Sonntag hatte ich hochmotiviert die Kamera zum Ausflug mitgenommen. Ich dachte die Umgebung da ist toll und ich habe meinen Lieblingspullover an, das gibt schöne Fotos.

Nicht bedacht hatte ich das Wetter. Es hat geregnet. 
Egal, ein Haus mit Vordach war schnell gefunden, wir standen also im Trockenen, es konnte los gehen. 

Wenn dann schon alles gegen mich war dann richtig. Es war keine Speicherkarte in der Kamera!!!









Für solche Notfälle zückt man dann das Handy und hofft das Beste. Immerhin ist es noch Nachmittag und die "Sonne" ist noch nicht untergegangen. Es konnten also noch Bilder bei Helligkeit gemacht werden.







Aber egal was ich mit den Bildern anstelle. Ihr erkennt eigentlich nichts. Schade schade schade!
Außer vielleicht das schlechte Wetter, das noch schlechteres Licht mit sich gebracht hat und damit das Handy nicht mehr in der Lage war den Stoff ordentlich zu fotografieren.
Deshalb kommt jetzt ein Foto an Püppi:






Da seht ihr wenigsten ein bisschen was von den Traumstöffchen.
French Terry Twinkle Night (dunkelblau mit goldenen Tupfen) von Atelier Brunette kombiniert mit Biobaumwollsamt in dunkelblau. 

Ich hatte aus dem French Terry letztes Jahr ein einfaches Kleid für meine Tochter genäht und der Stoff war so herrlich weich und schön dass mein Neid dazu geführt hat mir auch noch ein Stück zu kaufen. Eigentlich war eine Sweatjacke geplant ... aber dann kam Gemma und noch eine Gemma und dann kam dieser Sweater und es folgte noch eine Gemma. Äh ja. Ich nähe eigentlich nicht in Serie. Aber das ist große Schnittmusterliebe zwischen Gemma von named clothing und mir. Gut möglich also dass schon entschieden ist was mein Lieblingsteil 2018 wird. Dann gibt es vielleicht auch nochmal bessere Fotos :-)

Falls ich den Sweater bis dahin nicht schon totgeliebt habe!





Mit einem letzten Schlechtwetterbild, auf dem ihr wenigstens erkennt dass mir die überschnittene Schulternaht sehr viel besser passt als Püppi schicke ich euch zum MeMadeMittwoch. Heute leider zum letzten mal mit Sybille. An dieser Stelle auch noch ein 3faches Schade dafür (bin ja heute schon in Stimmung).

Sonntag, 2. Dezember 2018

ab heute auch als Crewmitglied beim MeMadeMittwoch


Heute darf ich euch zusammen mit Katharina  beim WKSA 2018 auf dem MeMadeMittwoch Blog begrüßen.




Ich bin Elke vom Blog grueneblume, ein herzliches Willkommen heute am ersten Advent. Ich freue mich, heute mit Katharina den 2.Teil des WKSA anzuführen.
Zuerst noch ein großes Dankeschön an die Crew des MMM! Für so vieles :-)

Und jetzt zu meinen Nähplänen:







Mir ist schon lange klar dass ich kein Kleid für Weihnachten nähen werde, denn im Dezember gibt es immer soviel anderes wunderbares zu tun dass ich meine eigene Garderobe etwas hinten anstelle (außerdem gibt es in meinem Kleiderschrank mehr weihnachtstaugliche Bekleidung als Weihnachten andauert).


Vielleicht ist das bei euch ähnlich ... andererseits ist Weihnachten natürlich DIE Gelegenheit Dinge zu nähen die man im Alltag nicht brauchen kann.

Samt ist da so ein Thema. 
Dunkeltannengrüner Samt. 
Strechiger dunkeltannengrüner Samt. 
Für mich dieses Jahr DER Weihnachtsstoff.

Einen Meter gekauft soll er zu einem schnellen Shirt werden. Das geht dann unter einer groben Strickjacke versteckt vielleicht doch auch im Alltag ;-)







Als Schnitt habe ich Fara von LMV ausgesucht. Lässige Weite, leicht überschnittene Schultern, Stehkragen ... aber was ist das ... Schluppe im Nacken ... das verträgt sich nicht mit meinen Strickjackenplänen. Deshalb werde ich den Ausschnitt von Top Mara (ebenfalls LMV) verwenden. 






Egal ob glitzerndes Kleid, klassischer Hosenanzug oder kleines Pailletten Top, wir freuen uns auf eure Nähpläne.




Soweit mein kleiner Vorstellungspost beim MeMadeMittwoch. Ich freu mich!

Mittwoch, 7. November 2018

Modelista trifft Gemma - MMM

Ich gehöre zum Team "Streifen gehen immer". Deshalb war nach Erscheinen des neuen Stoff&Stil Kataloges klar dass der gestreifte Twill bei einem netten Ausflug mit Elke nach München in den Einkaufswagen kommt.

Nur die gestreiften Rüschen am ausgestellten Beispielrock überzeugten mich nicht ganz, ich wollte eher was mit Falten ... wieder Onion 3033, oder Chardon?








Es wurde dann doch mal ganz was anderes, ein Rock im Paperbag-Style. Der Schnitt ist Aime comme Modelista.

Ein wunderschön gestaltetes Papierschnittmuster kam bei mir an, mit einer Anleitung auf Französisch (das ich nicht verstehe) und einer Übersetzung auf Englisch die mir leider manchmal Rätsel aufgab. 








Glücklicherweise war ich beim Nähen nicht allein, denn der Rock entstand bei einem schönen Nähwochenende.
Mein erstes Problem konnte innerhalb von 5 Sekunden gelöst werden, denn meine reizende Nebensitzerin hatte tatsächlich super passendes gelbes Garn in ihrem Wunderkörbchen mit dem ich meinen Beleg absteppen konnte.
Dann sollten vier Lagen Stoff mit einem Knopfloch verbunden werden, das scheiterte immer am Aufschneiden, wobei ich jedes Testknopfloch kaputtschnitt . Da brauchte ich schon etwas länger bis ich auf die Stimme von gegenüber hörte ... "mach doch einfach zwei getrennte Knopflöcher". 
Verschlossen wird der Rock mit zwei Knöpfen, die Zeichnungen und die Beschreibungen sprachen so gar nicht zu mir und ich steckte in einem fast fertigen Rock und wusste nicht wohin die Knöpfe zu den Knopflöchern. Glücklicherweise gab es geduldigere Faltenlegerinnen als mich und siehe da, auf einmal passte die Taillenweite und der Rock konnte geschlossen werden. DANKE! Ohne euch hätte ich jetzt vermutlich einen UFO-Rock.

Hier eine kleine Bilderabfolge die versucht zu verdeutlichen wie der eigentlich simple Verschluss funktioniert (für die fotografiert die vielleicht hier mal landen und genauso verwirrt sind wie ich):


geöffneter Rock, die beiden nebeneinanderliegenden Knopflöcher sollten als ein Knopfloch genäht sein


die blaue Steppnaht hilft mir den Stoff an der richtigen Stelle zu falten dass die beiden getrennt genähten Knopflöcher genau übereinanderliegen


den ersten Knopf so innen am Beleg anbringen dass die Taillenweite passt



das ergibt eine große Falte über die vorderen Mitte

den zweiten Knopf jetzt so unter dem zweiten Knopfloch anbringen dass die Falte durch eine Stofflage fixiert wird
Blick in die Falte
den Rest der Falte hält das Bindeband das übrigens zu 3/4 fest aufgenäht ist, so dass alle anderen gelegten Falten immer sehr schön ordentlich da sind wo sie sein müssen :-)







Was war ich froh als das Knopfthema erledigt war. Nur noch säumen und fertig. Und die Streifen sahen so schön aus und das Paperbag hat mir so gefallen, aber da war doch noch so ein kleines "so wird es kein Lieblingsstück" Gegrummel in meinem Bauch.









Ich hatte den Rock verlängert, einfach so weiter wie die Schnittlinien waren, also das Vorderteil ausgestellter als das Rückenteil. Durch die Verlängerung lappte die sehr A-Linien-mäßige Vorderseite über die schmaler fallende Rückseite über. 
Trotz der kleinen Unzufriedenheit habe ich den Rock gleich einen Tag zur Arbeit getragen und dachte vielleicht geben sich meine Bedenken ja ... die Bedenken blieben. 
Die Seitennähte aufgetrennt und das Vorderteil auf jeder Seite am Saum um 6 cm verschmälert, auslaufend bis zur Taschennaht.



kleine Eingrifftasche auf der rechten Seite




Und danach kann ich sagen: HURRA! Genau so hab ich mir das vorgestellt!!!










Ende gut, alles supergut!



Und wer jetzt noch wissen will was das für ein Shirt ist dass ich dazu trage :-)

Gemma von named clothing in meiner vierten Variante (Nummer 1, Nummer 2 und Nummer 3 ist noch nicht verbloggt).

Genäht aus dunkelblauem Baumwolljersey in der schmalen Variante die eigentlich der Kleiderschnitt ist. Einfach gekürzt auf Shirtlänge.









Bevor ich euch jetzt endgültig zum heuten MeMadeMittwoch entlasse muss ich noch kurz erwähnen wieso ich auf den Bildern zerknautscht und voller Wollfussel bin (und ich mich beim Fotografieren nur noch nach Sofa und Beine hoch gesehnt habe).
Die Bilder haben wir gemacht nachdem wir Sonntag Stunden auf der SlowSchaf waren.



wie schön es war am Beispiel dieser historischen Sockenrundstrickmaschine


Ich war so von der Ausstellung und den vielen wunderschönen Backsteinhäusern von albgut so geflasht dass ich jedem nur empfehlen kann in Münsigen vorbeizuschauen. Ich möchte mir zum Beispiel unbedingt noch die Ausstellung von Denise Bettelyoun "Subversive Filze&Kritische Gestricke" anschauen. Vielleicht treffen wir uns?

Mittwoch, 3. Oktober 2018

Ramona die Zweite - MMM

Schon gleich nachdem meine erste Ramona fertig war hatte ich Pläne für eine Zweite.
Eine, die mehr dem rustikalen Charakter des Strickmusters folgt und keine fluffige Kuscheljacke ist.








Zum Abschied von meinen langjährigen Kolleginnen im Herbst 2016 habe ich mir dann das Landlust Tweedgarn gewünscht.






Da Abschiede doof sind, auch wenn das Geschenk toll war ist die Wolle erst mal für ein Jahr im Schrank verschwunden. Dann hat es trotz der dicken Wollstärke und bekannter Anleitung noch fast ein Jahr gedauert bis die Jacke jetzt fertig geworden ist. 




Anfangs tat ich mir etwas schwer mit dem festen griffigen Garn. Meine Finger sonst nur Merino oder Alpaka gewohnt mussten sich ganz schön umstellen und Anfangs ging es nur reihenweise voran.





Bis ich mich eingewöhnt hatte kam das warme Wetter ... und die Wolle ist wirklich wirklich warm, aber pünktlich zum Herbst habe ich jetzt einen neuen Ramona Cardigan (Strickmuster von Elizabeth Smith).






Wenn ich jetzt noch Hirschhornknöpfe angenäht hätte wäre es eine waschechte Trachtenjacke geworden :-) um dem entgegen zu wirken habe ich mich für einfache matte schwarze Knöpfe entschieden (das war allerdings meine zweite Wahl weil es von den spontan favorisierten Knöpfen nur noch 6 Stück gab).





Ich weiß jetzt schon dass das meine neue Lieblingsüberschmeißstrickjacke sein wird. 
Morgens kühl, Ramona als Zwischenschicht unter die Jacke, Nachmittags kurz mit dem Rad zum Milchautomat, schnell in Ramona schlüpfen, Abends es wird kühl wenn die ich faul auf dem Sofa sitze, Ramona muss her.

Und so fest sich die Wolle anfangs auch angefühlt hat beim stricken, zum tragen ist sie herrlich! Nur zum Fotos machen in der Sonne war sie fast zu warm :-)






Eigentlich sollte jetzt hier stehen "ich geh dann mal schauen was es beim heutigen MeMadeMittwoch an Herbstinspitationen zu sehen gibt", aber ich kann noch nicht versprechen dass ich da heute genug Zeit finde um in Ruhe zu schmökern oder ob ich das später nachholen muss, denn hier muss heute Kuchen gebacken werden (wer hat überhaupt eingeführt dass Kinder zum Geburtstag Kuchen in die Schule mitbringen?).