Mittwoch, 7. November 2018

Modelista trifft Gemma - MMM

Ich gehöre zum Team "Streifen gehen immer". Deshalb war nach Erscheinen des neuen Stoff&Stil Kataloges klar dass der gestreifte Twill bei einem netten Ausflug mit Elke nach München in den Einkaufswagen kommt.

Nur die gestreiften Rüschen am ausgestellten Beispielrock überzeugten mich nicht ganz, ich wollte eher was mit Falten ... wieder Onion 3033, oder Chardon?








Es wurde dann doch mal ganz was anderes, ein Rock im Paperbag-Style. Der Schnitt ist Aime comme Modelista.

Ein wunderschön gestaltetes Papierschnittmuster kam bei mir an, mit einer Anleitung auf Französisch (das ich nicht verstehe) und einer Übersetzung auf Englisch die mir leider manchmal Rätsel aufgab. 








Glücklicherweise war ich beim Nähen nicht allein, denn der Rock entstand bei einem schönen Nähwochenende.
Mein erstes Problem konnte innerhalb von 5 Sekunden gelöst werden, denn meine reizende Nebensitzerin hatte tatsächlich super passendes gelbes Garn in ihrem Wunderkörbchen mit dem ich meinen Beleg absteppen konnte.
Dann sollten vier Lagen Stoff mit einem Knopfloch verbunden werden, das scheiterte immer am Aufschneiden, wobei ich jedes Testknopfloch kaputtschnitt . Da brauchte ich schon etwas länger bis ich auf die Stimme von gegenüber hörte ... "mach doch einfach zwei getrennte Knopflöcher". 
Verschlossen wird der Rock mit zwei Knöpfen, die Zeichnungen und die Beschreibungen sprachen so gar nicht zu mir und ich steckte in einem fast fertigen Rock und wusste nicht wohin die Knöpfe zu den Knopflöchern. Glücklicherweise gab es geduldigere Faltenlegerinnen als mich und siehe da, auf einmal passte die Taillenweite und der Rock konnte geschlossen werden. DANKE! Ohne euch hätte ich jetzt vermutlich einen UFO-Rock.

Hier eine kleine Bilderabfolge die versucht zu verdeutlichen wie der eigentlich simple Verschluss funktioniert (für die fotografiert die vielleicht hier mal landen und genauso verwirrt sind wie ich):


geöffneter Rock, die beiden nebeneinanderliegenden Knopflöcher sollten als ein Knopfloch genäht sein


die blaue Steppnaht hilft mir den Stoff an der richtigen Stelle zu falten dass die beiden getrennt genähten Knopflöcher genau übereinanderliegen


den ersten Knopf so innen am Beleg anbringen dass die Taillenweite passt



das ergibt eine große Falte über die vorderen Mitte

den zweiten Knopf jetzt so unter dem zweiten Knopfloch anbringen dass die Falte durch eine Stofflage fixiert wird
Blick in die Falte
den Rest der Falte hält das Bindeband das übrigens zu 3/4 fest aufgenäht ist, so dass alle anderen gelegten Falten immer sehr schön ordentlich da sind wo sie sein müssen :-)







Was war ich froh als das Knopfthema erledigt war. Nur noch säumen und fertig. Und die Streifen sahen so schön aus und das Paperbag hat mir so gefallen, aber da war doch noch so ein kleines "so wird es kein Lieblingsstück" Gegrummel in meinem Bauch.









Ich hatte den Rock verlängert, einfach so weiter wie die Schnittlinien waren, also das Vorderteil ausgestellter als das Rückenteil. Durch die Verlängerung lappte die sehr A-Linien-mäßige Vorderseite über die schmaler fallende Rückseite über. 
Trotz der kleinen Unzufriedenheit habe ich den Rock gleich einen Tag zur Arbeit getragen und dachte vielleicht geben sich meine Bedenken ja ... die Bedenken blieben. 
Die Seitennähte aufgetrennt und das Vorderteil auf jeder Seite am Saum um 6 cm verschmälert, auslaufend bis zur Taschennaht.



kleine Eingrifftasche auf der rechten Seite




Und danach kann ich sagen: HURRA! Genau so hab ich mir das vorgestellt!!!










Ende gut, alles supergut!



Und wer jetzt noch wissen will was das für ein Shirt ist dass ich dazu trage :-)

Gemma von named clothing in meiner vierten Variante (Nummer 1, Nummer 2 und Nummer 3 ist noch nicht verbloggt).

Genäht aus dunkelblauem Baumwolljersey in der schmalen Variante die eigentlich der Kleiderschnitt ist. Einfach gekürzt auf Shirtlänge.









Bevor ich euch jetzt endgültig zum heuten MeMadeMittwoch entlasse muss ich noch kurz erwähnen wieso ich auf den Bildern zerknautscht und voller Wollfussel bin (und ich mich beim Fotografieren nur noch nach Sofa und Beine hoch gesehnt habe).
Die Bilder haben wir gemacht nachdem wir Sonntag Stunden auf der SlowSchaf waren.



wie schön es war am Beispiel dieser historischen Sockenrundstrickmaschine


Ich war so von der Ausstellung und den vielen wunderschönen Backsteinhäusern von albgut so geflasht dass ich jedem nur empfehlen kann in Münsigen vorbeizuschauen. Ich möchte mir zum Beispiel unbedingt noch die Ausstellung von Denise Bettelyoun "Subversive Filze&Kritische Gestricke" anschauen. Vielleicht treffen wir uns?

Mittwoch, 3. Oktober 2018

Ramona die Zweite - MMM

Schon gleich nachdem meine erste Ramona fertig war hatte ich Pläne für eine Zweite.
Eine, die mehr dem rustikalen Charakter des Strickmusters folgt und keine fluffige Kuscheljacke ist.








Zum Abschied von meinen langjährigen Kolleginnen im Herbst 2016 habe ich mir dann das Landlust Tweedgarn gewünscht.






Da Abschiede doof sind, auch wenn das Geschenk toll war ist die Wolle erst mal für ein Jahr im Schrank verschwunden. Dann hat es trotz der dicken Wollstärke und bekannter Anleitung noch fast ein Jahr gedauert bis die Jacke jetzt fertig geworden ist. 




Anfangs tat ich mir etwas schwer mit dem festen griffigen Garn. Meine Finger sonst nur Merino oder Alpaka gewohnt mussten sich ganz schön umstellen und Anfangs ging es nur reihenweise voran.





Bis ich mich eingewöhnt hatte kam das warme Wetter ... und die Wolle ist wirklich wirklich warm, aber pünktlich zum Herbst habe ich jetzt einen neuen Ramona Cardigan (Strickmuster von Elizabeth Smith).






Wenn ich jetzt noch Hirschhornknöpfe angenäht hätte wäre es eine waschechte Trachtenjacke geworden :-) um dem entgegen zu wirken habe ich mich für einfache matte schwarze Knöpfe entschieden (das war allerdings meine zweite Wahl weil es von den spontan favorisierten Knöpfen nur noch 6 Stück gab).





Ich weiß jetzt schon dass das meine neue Lieblingsüberschmeißstrickjacke sein wird. 
Morgens kühl, Ramona als Zwischenschicht unter die Jacke, Nachmittags kurz mit dem Rad zum Milchautomat, schnell in Ramona schlüpfen, Abends es wird kühl wenn die ich faul auf dem Sofa sitze, Ramona muss her.

Und so fest sich die Wolle anfangs auch angefühlt hat beim stricken, zum tragen ist sie herrlich! Nur zum Fotos machen in der Sonne war sie fast zu warm :-)






Eigentlich sollte jetzt hier stehen "ich geh dann mal schauen was es beim heutigen MeMadeMittwoch an Herbstinspitationen zu sehen gibt", aber ich kann noch nicht versprechen dass ich da heute genug Zeit finde um in Ruhe zu schmökern oder ob ich das später nachholen muss, denn hier muss heute Kuchen gebacken werden (wer hat überhaupt eingeführt dass Kinder zum Geburtstag Kuchen in die Schule mitbringen?).

Mittwoch, 12. September 2018

Palmen- und Käferkleid

Nicht nur für mich hab ich vor dem Urlaub noch genäht sondern natürlich hat das Mädchen auch ein neues Sommerkleid bekommen.






Ein einfaches Jerseykleid mit tief angesetzem gerüschtem Rockteil.





Eine ungewohnte Kleiderform, aber da superbequem und mit coolen Käfern sogleich geliebt.







Stoff und Schnitt sind von Stoff und Stil. Und ja, dass ist der Schnitt aus dem das sagenhaft hübsche Nickikleid im aktuellen Katalog ist. 3 mal dürft ihr raten was das Mädchen sich heute gewünscht hat :-)






Verlinkt bei Kiddikram

Mittwoch, 5. September 2018

Ninni mit Inari - MMM

Nachdem ich meine erste Ninni (Named) so sehr mag, war klar dass ich für den Sommer noch eine leichtere Version möchte. Bei hochsommerlichen Temperaturen bei einem wunderschönen Mini-Nähkränzchen mit Elke entstand nicht nur die Culotte sondern noch ein passendes Shirt: Inari Tee (ebenso Named).







Für Inari habe ich ein Stoffschätzchen angeschnitten, ein Seiden Baumwollgemisch, ganz zart und fein, schließlich war es Sommer, es war heiß und der Urlaub stand bevor :-) . Anscheinend hab ich die Temperaturen in der Normandie etwas überschätzt :-) es gab wenig Tage für das sehr luftige Shirt, aber für die dunkelblaue Culotte hatte ich noch so manches selbstgenähte passende Sweatshirt im Gepäck ;-).






Ninni habe ich aus einem leichten Faux Plissee Jersey von Lebenskleidung genäht. Ein toller Stoff ... solange man nicht aus Stoffmangel den Bund zum Fadenlauf zuschneidet und dann beim absteppen des Gummibandes fluchen muss weil der Stoff sich WAHNSINNIG mitdehnt. Ja, verstärken hätte geholfen, so habe ich etwas geschwitzt und das Ergebnis ist ein Bund der an Sahnebaiser erinnert, auf dem Foto kann man es etwas erahnen. Nicht schlimm, im nachhinein mussten wir darüber lachen und Elkes charmanter Mann fand es perfekt. 





Die Kombi cropped Inari Tee und Ninni Culottes gefällt mir sehr. Das kann dann nächsten Sommer nochmal wiederholt werden. 






Auch als Kleid kann ich mir Inari inzwischen für mich vorstellen. Eine kleine Änderung müsste vorgenommen werden. die Schulterweite vorne ist etwas zu breit, hinten passt es perfekt. Elke hat schon beim Nähkränzchen an mir rumgezupft und ich hab schon eine Vorstellung wieviel wo weg muss.







Denkt außer mir eigentlich bei Inari noch jemand an Joachim Król? 
Falls ihr jetzt nicht wisst was ich meine :-) Filmempfehlung






Jetzt aber zurück zum Thema: Culottes Liebe






Noch zum Saum. Der aufmerksamen Betrachterin ist evtl der Saum schon aufgefallen, bzw. dass es diesen nicht gibt :-) ich habe den Stoff einfach schön geschnitten und unversäubert gelassen. Da franst nichts aus und so sieht das Plissee einfach am besten aus.







Jetzt zum MeMadeMittwoch im September. Ich freu mich Dodo dort in Lieblings"uniform" zu sehen. 







Mittwoch, 8. August 2018

Ice Ice Whitney

Hitze Eis und leichte Kleider ...






Eine neue luftige Whitney im Schrank, da der Schnitt nicht ganz so körpernah ist wie gedacht die Weite der ersten Whitney (hier vom letzten Jahr) kombiniert mit der Länge zwei Nummern größer. Perfekt.






Der Schnitt mit dem hübschen Ringerrücken ist von farbenmix (Whitney), der Stoff von Stoff und Stil ... Glitzersofteis *lecker*






Und rumstehen ist bei der Hitze natürlich doof ... viel besser ... Hängematte:







Verlinkt bei Kiddikram

Mittwoch, 1. August 2018

Kimmy - MMM

Den karierten Baumwollstoff habe ich noch gar nicht so lange im Lager. Gekauft bei einem Ausverkauf hatte ich kein bestimmtes Projekt im Sinn und auch keine zündende Idee als der Stoff bei mir ankam.







Dann sah ich den damals neuen Schnitt von Seamwork Kimmy und dachte der kommt wie gerufen. Karos hab ich doch auch, das wird ein superduper unkompliziertes Schnellprojekt.

Irgendwie ging es dann aber trotz des einfachen Schnittes nicht so schnell wie gedacht (lag es an der Anleitung oder am dunklen Dachkämmerlein dass ich mir den Stoff so gar nicht mehr als Kleidungsstück vorstellen konnte?) und das halbfertige Kleid blockierte die Nähmaschine und mich. 






Ich hab es natürlich trotzdem fertig genäht und jetzt bei dem hochsommerlichen Wetter mag ich es doch gut leiden.  Bei den Temperaturen ist die grobe Webware angenehmer zu tragen als so manches Jerseyteil. 







Das Oberteil habe ich ca. 4 cm verlängert und in der kleinsten verfügbaren Größe zugeschnitten, das Rockteil dafür zwei Nummern größer. Als Taillengummi habe ich mich für ein breiteres Gummiband entschieden.

Das einzige was mir momentan noch etwas seltsam vorkommt sind die Armausschnitte. Die müssen sich anscheinend noch etwas an mich anpassen, denn eine rechte Form ist denen nicht vorgegeben. 






Jetzt zum MeMadeMittwoch, mal schauen wer trotz Sommer Sonne Hitze dabei ist.

Mittwoch, 18. Juli 2018

Sybille

An diesem Post erkennt man dass mein Blog alles andere als auf dem aktuellen Stand ist :-)

Das Kleid Sybille habe ich letzten Sommer genäht, im April diesen Jahres fotografiert und jetzt im Juli kommt es auf den Blog.

Es fing damit an dass unser hübscher kleiner Stoffladen Ausverkauf hatte weil die Besitzerin wegziehen wollte. Wir gingen natürlich vorbei um noch ein paar Schätzchen zu kaufen und das Mädchen durfte sich Stoff aussuchen. 
Ihre Wahl fiel auf einen Hufeisen mit Sternchen Stoff. Ich leicht verwundert ??? Hufeisen??? Das Mädchen ist so gar keine Pferdenarr. Ihre Erklärung folgte prompt: auch Einhörner haben Hufeisen!






Achso, na dann!

Den Stoff gewaschen, und er lag sehr sehr schmal und keinen Schnitt auf dem gekauften Meter untergebracht.

Letzendlich wurde es die Sparversion vom Kleid Sybille aus der La Maison Victorvom Mai 2015. Sparversion weil ohne aufgesetzte Rüsche und mit Trägern aus fertigem Schrägband, für mehr war kein Stoff da.





Ein geliebtes luftiges Trägerkleidchen.






Und damit ein bisschen Farbe mit im Spiel ist (und man erkennt dass es nichts mit Pferden sondern mit Einhörnern zu tun hat ;-) ) habe ich noch ein paar Patches angebracht.








Verlinkt bei made4girls