Freitag, 24. Februar 2017

Pfau reloaded

Das erste Jahr seit langem dass ich kein Faschingskostüm genäht habe. Einige Jahre hatte ich ja immer die ganze Familie benäht, heuer war kein Bedarf.

Das kleine Mädchen hat verkündet dass es zum Faschingsball wieder Indianerin macht und in die Schule als Pfau geht. 






Der Pfau. Schon 3 Jahre alt und immer noch genauso geliebt wie am ersten Tag. Viel auch unter dem Jahr zum Spielen getragen hatte der Tüll doch etwas gelitten. Alles recht zerknautscht und für das doch schon große Mädchen auch langsam etwas kurz. Die Federn hingegen sehen immer noch recht hübsch aus.






Deshalb wurde etwas gepimpt. Zwischen die alten kurzen Tüllstreifen habe ich neue Lange eingeknüpft. Jetzt ist wieder etwas mehr Volumen und viel mehr an Länge vorhanden.

Trotzdem musste etwas dazu genäht werden :-)
Es gab kein blaues Shirt mehr im Schrank. Aber ich hatte noch ein Stück blauen Baumwolljersey aus einem Goodiebag. Zuwenig für ein Langärmeliges nach Standardschnitt Leo, da aber gerade das Fannieschnittmuster auf dem Tisch lag habe ich einfach das Oberteil davon als Shirt genäht, Braucht weniger Stoff in der Länge da kein Raglan, sondern klassische Ärmel. 
Kommentar vom Mädchen: sehr praktisch wenn man einfach so schnell ein Shirt nähen kann. Recht hat sie!





Vom Shirt ist nur wenig zu sehen da der Pfau gegen Frostbeulen noch eine Strickjacke getragen hat.
Verlinkt zu vielen anderen Faschingskostümen und sonstigem Kiddikram.

Mittwoch, 22. Februar 2017

Toaster 1 und 2

Heute wird's schwierig ohne allzu negativ zu sein :-).

Das Problem begann mit einem sehr dicken Sweat im Lager. Er musste dringend weg, brauchte viel zu viel Platz. Gekauft habe ich ihn vor einiger Zeit auf dem Stoffmarkt, gemeinsam mit dem Stoff der zu einer bestickte Sloane wurde.

Die Farbe: ich liebe Gelb, aber dieses nicht zu sonnige Curry (?) (so wie meine Grace), also kühl mit Tendenz nach grün und nicht so orangelastig wie dieser Stoff. 






Leider konnte ich meine Tochter auch nicht von der Farbe überzeugen, aber der Entschluss dass der Stoff vernäht werden muss stand fest, also ein Kuschelpullover für mich.

Nähfreundinnnen wurden mit der Frage Linden, Toaster (1 oder 2), Sukie oder Aster belästigt. 




Nachdem ich bei Sara die Kombination aus Toaster 1 und 2 gesehen hatte stand fest so wird es gemacht. Ich weiß, es ist nicht gerade ratsam sich als Inspirationsquelle einen Pullover aus dünnem Strick zu nehmen wenn man selbst dicken Sweat hat. Aber die Kombi beinhaltete genau was mir am Toaster gefallen hat. 
Kuscheliger Kragen der etwas Stand vertragen kann und mehr oder weniger gerade Form hinten etwas länger und Seitenschlitze.






Ich habe also oben Toaster (von Sew House Seven) Variante 1 genommen, nach Saras Idee für unten Variante 2 angelegt und habe dabei 5cm verlängert.

Was ist mein Resultat und wieso bin ich nicht so ganz zufrieden?

Vorne weg, die Anleitung war sehr gut. Die Erklärung zum Nähen der Schlitze toll und die genähten Briefecken sind wirklich schön geworden.

Für meinen dicken Sweat ist die Ärmelbündchenverarbeitung nach Variante 1 ungeeignet, viel zu viel dicker Stoff.
Der Stand vom Kragen ist perfekt, alles schön kuschelig, nur ist er mir fast etwas zu weit, mein Kopf dafür im Verhältnis einfach zu klein (ich habe die kleinste Größe genäht).
Der Rücken gefällt mir gut, nur die Weite unten im Vorderteil fühlt sich etwas viel und ungewohnt an, es steht wie bei vielen anderen Beispielen nach vorne ab, aber das soll vermutlich genau so sein. Da bin ich sehr froh um die 5 cm Verlängerung, denn ich denke sonst würde mich das doch sehr stören.







Fazit, kein Lieblingspullover, die Farbe und der Schnitt tun so gar nichts für mich, aber fürs Sofa und den Sonntagsspaziergang im Wald zu gebrauchen.

Und somit hab ich jetzt auch mal genug Pullover genäht :-) Jahrelang für mich fast keine und jetzt 5 Stück. Mehr brauch ich nicht.
Ein vorläufig letztes mal im Sweater zum MMM wo Katharina heute in einer fantastischen gestrickten Norwegerjacke begrüßt.

Dienstag, 21. Februar 2017

Fremde Schmetterlinge und Resteabbau

Als Wolleliese zu Besuch war brachte sie ein Restestück vom allerschönsten Schmetterlingsjersey mit. Augenblcklich vernähten wir diesen gemeinsam (2 Frauen, 3 Maschinen) zu einem hübschen Hoodie (Schnitt aus einer Ottobre aus Frau Wollelieses Bestand).





Und wie dass dann so ist mit 2 Kindern um sich 'rum wurde anprobiert und gemessen und gemeinsam genäht und schwupp waren die Ärmel etwas knapp. Ändern durfte ich das zuerst nicht denn schließlich hat den Hoodie die große Freundin für das Mädchen genäht. 
Als es dann tiefer Winter war konnte ich doch überzeugen und trennte die pinken Bündchen ab und tauschte sie gegen längere gestreifte aus. Mit dem gestreiften Jersey ist auch die Kapuze gefüttert und dieser ist aus einer meiner ersten Stoff und Stil Bestellungen überhaupt und ist jetzt doch endlich aufgebraucht.




Reststücke aufbrauchen ist hier gerade ein ganz großes Thema. Da auch beim Kind Pullovermangel bestand tauchte ich tief in die Sweater/Jersey-Kiste ab und zauberte noch ein Stück alten Lieblingsstoff vom Mädchen hervor. Das Kleidchen daraus wurde sehr sehr sehr geliebt und die Freude war groß dass es jetzt noch einen Pullover aus dem Kuschelstoff gibt denn das Hängerchen passt nun auch als Shirt nicht mehr.




Der Schnitt ist mein Kinderstandardoberteilschnitt Leo von Pattydoo. Meine Tochter ist übrigens auch großer Hosenrockfan. Diesen hier (gekauft) trägt sie glaub ich bereits seit 5 Jahren, zuerst fast wadenlang, jetzt dann doch bald zu kurz.




Und da ich gerade in der Restekiste gestöbert habe kam noch ein wunderschönes Stück meines geliebten geblümten Aster Pullovers zum Vorschein. Zu wenig für einen ganzen Leo, aber geschickt mit einem tollen Rot kombiniert sieht es auch sehr schön aus.




Hier das Halsbündchen etwas verbreitert. 
Mit der coolen schwarzen Hose sieht das schon fast groß aus. ... von wegen kleines Mädchen :-)




Etwas Stoffabbau betrieben und die Restekiste hat wieder Platz für neue Reststücke.
Damit flieg Schmetterling flieg zu Made4Girls.



Mittwoch, 8. Februar 2017

Sloane und fast ein Zwilling

Bei all den Bestellungen die Elke (von elkeundmatthias) und ich gemeinsam bei Stoff und Stil getätigt haben waren wir immer darauf bedacht nicht den selben Stoff zu bestellen.

Schließlich heißen wir nicht nur mit Vornamen gleich und haben das selbe Hobby sondern saßen zudem auch noch nebeneinander im Büro.





Dieses Bild wäre also niemals möglich gewesen wenn ich nicht die Stelle gewechselt hätte.






Elke und Elke, beide gekleidet im gleichen Blumensweat von Stoff und Stil.
Bei mir Sloane (named) mit einfarbiger grauer Bündchenware und bei Elke (links) Astoria (Seamwork).






Fast zeitgleich genäht und einen Termin zum gemeinsamen Fotografieren gefunden.

An dieser Stelle herzlichsten Dank an unsere Fotografin die das ausgehalten hat :-)





Bei mir ist es die zweite Version von Sloane (die erste seht ihr hier). Das Tragegefühl ist dieses mal ein ganz anderes, der Sweat ist nur etwa halb so dick, alles etwas lässiger lockerer.




Und jetzt geben wir ab an den MMM wo es noch viel mehr Selbstgenähtes zu sehen gibt.

Montag, 6. Februar 2017

2x Max

Als ich im Herbst den Katalog von Stoff und Stil im Wohnzimmer liegen hatte kam mein Mann und fragte ob er ich da auch was aussuchen dürfte damit ich ihm was nähe ... 
glücklicherweise war der Wunsch erfüllbar, denn es sollten "nur" Langarmshirts werden.




Bitte etwas weiter als die erste Version von Max damit im Winter noch besser mit Zwiebelook vereinbar.

Durch einen dummen Fehler meinerseits wurde das zuerst genähte grüne Shirt nicht etwas weiter sondern viel zu weit. Erst beim zweiten Versuch (das grau/schwarz Gestreifte) war die Weite wie sie sein sollte.




Bevor das Grüne zum Arbeits- oder sonstigem Shirt werden konnte hab ich es einfach verschenkt. 
Da war ich mal mutig und habe es noch an dem Tag wo sich herausstellte dass es zu groß ist Abends mit zu einer lieben Freundin genommen (deren Mann groß und schmal ist) und hab' es anprobieren lassen. Kam mir auch nur 10 Sekunden komisch vor, denn er hat sich ehrlich gefreut über ein Shirt dessen Ärmel mal nicht zu kurz sind obwohl es an der Schulter sitzt. 



Mission also nur fast erfüllt.

Schnitt : Max von pattydoo 
Stoffe: Stoff und Stil, 1x Interlock , 1x Rib-Jersey

Verlinkt mit Monikas Herr Mann, sie strickt in der Zeit die ich mit 2 Shirts verbringe ihrem Mann ein wunderschönes Tuch.


Mittwoch, 1. Februar 2017

Schwarze Aster

Die meist getragene Oberteilfarbe ist bei mir eindeutig Schwarz. Wurde also höchste Zeit mir so ein unabdingbares Basic zu nähen.





Der Schnitt ist Aster aus der La Maison Victor Mai/Juni 2016. 
Im Gegensatz zu meiner ersten Version habe ich auf Grund der vielen sehr kalten Tage in letzter Zeit etwas mehr an  Länge zugegeben.
Zum Originalschnitt ist das in der Länge 2cm mehr und bei den Ärmeln so lange wie aus einem Meter Stoff zu  haben war und die Bündchen an den Armen dann überlang angesetzt und an der Taille den Bund auch 1cm verlängert.




Das schönste Detail des Pullovers ist ja der tolle Ausschnitt. Bei Schwarz in Schwarz nicht ganz so gut erkennbar. 


Der Sweatstoff ist strukturiert und in Ulm bei koko&dolores gekauft.




Bisschen viel dunkel heute ... aber das triste Wetter verleitet mich sehr zu trister Klamotte.
Der Rock ist schon älter, ihr kennt ihn von hier.







Im realen Leben geht momentan natürlich nichts ohne Halstuch :-) 

Verlinkt mit dem MMM dessen Crew sich leider verkleinert. Heute zum letzenmal mit Karin. Auf diesem Wege von mir ein herzliches Dankeschön.