Freitag, 29. April 2016

Burg Feistritz, Dolores, einige Nähmaschinen und ich

Seit ein paar Jahren liest man hier im Herbst dass ich auf "der Burg" zum Nähen war
(2012, 2013, 2014, 2015). Meist nur versteckt in einem Post bei dem es um ein Kleidungsstück geht, zwischendurch doch mal mit ein paar Bildern. Keine große Lobhudelei, wenig überschwängliche Worte. 






Vorletztes Wochenende war ich wieder da (obwohl gar nicht Herbst war ;-) ). Zum Nähen auf der Burg Feistritz mit Dolores vom kleinformat. Zum 5ten mal, 650 km weit gefahren um zu nähen, es war Jubiläumsburg, die 10 (und Letzte).





Als Dolores bei einem Frühstück (in der Burgküche (leider keine Fotos, sooo schön) in irgendeinem Herbst (ich glaub 2013 *hihi*) mal fragte was der Grund sein kann dass man soweit anreist um dort zu nähen (und ich war nicht die, die den weitesten Weg hatte, ich sage nur Hamburg-Feistritz 1000km) wusste ich gar keine Antwort ... ja wieso eigentlich?

  • Die hübschen Kavaliershäuschen als Unterkunft, Nähatelier, Versorgungszentrale?
  • Burg Feistritz in idyllischer Lage sehr sehr weit weg vom Alltag?
  • Österreich wo man sich als Ausländer einfach mal "dumm" stellen darf, die Speisekarte nicht lesen kann, nicht mitreden kann wenn es um den neuesten Laden in Wien geht, den (hoffentlich) zukünftigen Bundespräsidenten in der Gaststätte nicht kennt?
  • Ein Wochenende lang nur nähen? (Kann ich das nicht näher zu Hause auch?)
  • Ein ungezwungenes Nähwochenende wo alles genäht werden kann (von 30 Shirts am Stück, über Hausschuhe, Kasperletheatervorhängen, Nähmaschinenkunst, Ganzkörperoveralls (bevor Jumpsuits in jedermanns Munde waren), Mäntel, Taschen, Kinderröcke, bis zum Kleid (und wenn das Futter, oder auch der Reissverschluss (wahlweise Knöpfe o.ä.) gefehlt hatte, egal, irgendjemand konnte aushelfen))?
  • Die kompetente und doch unaufdringliche Hilfe durch Dolores wenn man nicht mehr weiterwußte (z.B. meine erste Burg, ein Kinderkleid nach Burda ... "leg das weg und mach was ICH sag")?
  • Die Kombination aus Nähen, der Möglichkeit zu Pausen beim Waldspaziergang, oder "rumhängen" im Vorraum wo zugeschnitten, gelesen, beraten, Stoff von Alex gestreichelt und von Hand genäht wurde?
  • Die kleine Gruppe von 14 Personen?



Bestimmt war nicht immer alles supidupi harmonisch durchgestylt perfekt, genau das war es aber vermutlich dass so anziehend war dass ich immer wieder gerne so weit gefahren bin. 

5 Jahre, 5 mal Nähen auf der Burg, viele Unbekannte, einige dann doch immer wieder getroffen, die letzten zweimal hatte ich sogar "Verstärkung" mitgebracht :-)




Danke Dolores, Danke Alex, Danke der Burgherrin dass wir dort Nähen durften.
Schade dass es vorbei ist denn auch wenn ich es nicht gerne zugebe so bin ich doch (mit dem Alter ;-) ) ein Gewohnheitstier geworden, und Nähen auf der Burg im Herbst war schon ein fester Bestandteil meines Jahresablaufs.


Zum Schluß ein unperfektes sonniges Lieblingsbild vom Wochenende. 



... und uns allen eine gute Zeit mit wenig geiselnden Terminen (denn eigentlich kann ich es sehr gut verstehen wenn jemand sagt 10mal ist eine gute Zahl um aufzuhören), Zeit für anderes, Zeit für neues.


Kommentare:

  1. So schön, dass ich auch zweimal dabei sein konnte. Es war super schön.
    Liebe Grüße Elke

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt alles sehr traumhaft und den Spaß kann man euch beiden ja ansehen.
    Liebe Grüße
    Sylvia

    AntwortenLöschen