Sonntag, 27. April 2014

Sonntagskuchen - klassischer Rhabarber

Frühling - Rhabarberzeit.

Bei uns heute ganz klassisch mit Baiser.



Vielleicht fällt das ungewöhnliche Kuchenstückformat auf dem Foto auf. Bei uns wird seit Neuestem gerne in der kleinen Form gebacken. 18cm anstatt 26cm. Die richtige Menge für kleine Familien.

75g weiche Butter, 60g Zucker, etwas Vanillezucker lange rühren,
ein Ei (L) und ein Eigelb (L) dazu und sehr sehr lange rühren,
75g Mehl, 35g Stärke und ein gestrichener TL Backpulver schnell unterheben.
300g Rhabarber in Stückchen darauf verteilen.
25 Minuten bei 180° backen.

Ein Eiweiß (L) mit einer Prise Salz steifschlagen, 2 EL Zucker mitrühren.
Auf dem vorgebackenen Kuchen verteilen und nochmal 10 bis 15 Minuten backen.

Für eine normalgroße Springform die Mengen verdoppeln und die Backzeit etwas verlängern.

Das kleine Mädchen wollte nicht probieren und ich kann es ihr nicht mal verübeln. Ich selbst dachte früher auch immer dass Rhabarber faserig und sauer ist. Erst als ich das erstemal bei meinen heutigen Schwiegereltern zum Kuchenessen war wurde ich eines besseren belehrt.
Mir blieb gar nichts anderes übrig wie Rhabarben zu essen, es wäre mir doch zu peinlich gewesen beim ersten kennenlernen den angebotenen Kuchen zu verweigern.
Und siehe da ... es hat ausgesprochen lecker geschmeckt. Manchmal muß man zu seinem Glück gezwungen werden :-)

Bei Monika werden weitere Frühlingskuchen gesammelt (bzw. die Gefriertruhe wurde geplündert um Platz für die neue Obsternte zu schaffen).

1 Kommentar:

  1. ..mmh sieht ja lecker aus, nur schade, daß den nicht alle essen!!!!! Vielleicht kriegt maom doch mal einen.
    Lg maom

    AntwortenLöschen