Mittwoch, 30. April 2014

MMM- Burda Blumenrock

Im heutigen Rock fühle ich mich irgendwie (noch) ungewohnt bunt und modern.





Aber es geht mir mit Selbstgenähtem oft so. Zuerst fremdle ich etwas mit dem Kleidungsstück, trage es dann trotzdem ein paar mal und dann ist das Stück akzeptiert, die kleinen Schönheitsfehler vergessen und ich mag die meisten Teile dann sehr gerne.




Bei Gekauftem geht es mir nicht selten umgekehrt. Zuerst bin ich hin und weg und begeistert und dann fügt sich das Neue nicht in die Garderobe und wird immer seltener getragen und ich finde erst zu Hause Mängel die mich bei der Anprobe überhaupt nicht gestört haben.




Der Schnitt ist aus der Burda 5/2012. Modell 118 verlängert oder aber auch Modell 119 nicht aus Spitze. Ebenso wie sewionista und sujuti habe ich den Reißverschluss von vorne nach hinten verlegt und dort nahtverdeckt eingenäht.
Der Stoff ist Baumwollstrechsatin, aus dem aktuellen Katalog von Stoff&Stil.




Selbstgenähtes wird heute beim MMM von Melleni gesammelt. Und auch wenn ich heute Abend nicht so ausführlich wie sonst stöbern kann (ich werde "mit" Peter Gabriel in den Mai tanzen) freu ich mich sehr dass es diese wöchentliche Sammlung gibt. 

Sonntag, 27. April 2014

Sonntagskuchen - klassischer Rhabarber

Frühling - Rhabarberzeit.

Bei uns heute ganz klassisch mit Baiser.



Vielleicht fällt das ungewöhnliche Kuchenstückformat auf dem Foto auf. Bei uns wird seit Neuestem gerne in der kleinen Form gebacken. 18cm anstatt 26cm. Die richtige Menge für kleine Familien.

75g weiche Butter, 60g Zucker, etwas Vanillezucker lange rühren,
ein Ei (L) und ein Eigelb (L) dazu und sehr sehr lange rühren,
75g Mehl, 35g Stärke und ein gestrichener TL Backpulver schnell unterheben.
300g Rhabarber in Stückchen darauf verteilen.
25 Minuten bei 180° backen.

Ein Eiweiß (L) mit einer Prise Salz steifschlagen, 2 EL Zucker mitrühren.
Auf dem vorgebackenen Kuchen verteilen und nochmal 10 bis 15 Minuten backen.

Für eine normalgroße Springform die Mengen verdoppeln und die Backzeit etwas verlängern.

Das kleine Mädchen wollte nicht probieren und ich kann es ihr nicht mal verübeln. Ich selbst dachte früher auch immer dass Rhabarber faserig und sauer ist. Erst als ich das erstemal bei meinen heutigen Schwiegereltern zum Kuchenessen war wurde ich eines besseren belehrt.
Mir blieb gar nichts anderes übrig wie Rhabarben zu essen, es wäre mir doch zu peinlich gewesen beim ersten kennenlernen den angebotenen Kuchen zu verweigern.
Und siehe da ... es hat ausgesprochen lecker geschmeckt. Manchmal muß man zu seinem Glück gezwungen werden :-)

Bei Monika werden weitere Frühlingskuchen gesammelt (bzw. die Gefriertruhe wurde geplündert um Platz für die neue Obsternte zu schaffen).

Mittwoch, 23. April 2014

MMM - Onion 3033 gestreift

Mal wieder ein Rock, mal wieder Onion 3033.




Das geübte Auge wundert sich vielleicht etwas über den Anblick. Ist Onion 3033 nicht eigentlich ein sehr weiter Faltenrock? Stimmt. Hier fehlt was. Und zwar insgesamt 25cm an Weite.




Geklaut habe ich dem Schnitt die vielen cm damit die unregelmäßigen Streifen an den Seitennähten nicht total chaotisch aufeinander treffen sondern sich ein harmonischer Übergang ergibt. 



Die Bilder sind von Ostersonntag, meine Nichte wurde kurzerhand zum Fotografen bestimmt und an die Bahnhaltestelle meiner Jugend "entführt". 
Danke für's Fotografieren! 
Und für heute: Alles Gute zur Volljährigkeit! 

Alle die heute nicht mit feiern beschäftigt sind können beim MMM selbstgenähtes bewundern.

Montag, 21. April 2014

Sonntagskuchen - Ostern 2014

In unserer Familie teilen wir uns das mit dem Backen etwas auf.
Eine backt Biscuit und alles für was man Gelatine benötigt, eine alles was mit Johannisbeeren zu tun hat ;-) und ich bin für die Sparte Hefeteig, Schokolade und Nüsse zuständig.

So auch gestern, zum Ostersonntags-Geburtstag:


Italienischer Rosenkuchen


Der Teig:
400 g Mehl, 50 g Zucker, Vanillezucker, Prise Salz, 150 mL Milch, 100 g Butter, 30 g frische Hefe

Die Füllung:
1 unbehandelte Zitrone, 75 g Pistazienkerne, 50 g Pinienkerne, 100 g Zartbitter-Schoki, 250 g Ricotta, 50 g Honig, 1 Ei

Backofen auf 180° und 45 Minuten backen, den Kuchen noch warm mit Orangenmarmelade bestreichen.



So schön sieht es aufgeschnitten aus. Was man nicht sieht ist dass ich den Honig vergessen habe ... für Gesundheitsbewußte mit weniger Süß ;-) .



Und heute gibt es noch auf besonderen Wunsch (fast schon sowas wie Tradition zu Ostern):





Mehr österlliches Gebäck sammelt Monika von wollixundstoffix.




FROHE OSTERN!

Mittwoch, 9. April 2014

MMM - Anna Dress

Ausnahmsweise habe ich einmal nicht ganz auf den letzten Drücker genäht. 
Denn eigentlich war dieses Kleid erst für meinen Geburtstag in ein paar Wochen geplant.





Ein Anna Dress nach einem Schnitt von By Hand London. Genäht aus Liberty Tana Lawn.
Obwohl ich den Stoff als Stück bei ebay gekauft habe war er nicht gerade ein Schnäppchen und genau deshalb wollte ich sicher gehen dass er auch nicht in der Tonne landet. Deshalb hatte ich das erste Probeteil meiner Näh"karriere" angefertigt. 




Geändert habe ich hauptsächlich am Ausschnitt. Sowohl in der vorderen als auch hinteren Mitte habe ich am Schnitt keilförmig recht viel rausgenommen, dann so an die Bruchkante angelegt dass ich in der Taille etwas mehr Weite bekomme (die hätte es im nachhinein nicht gebraucht, da verhält sich der Batist doch sehr anders als die starre Ikea-Baumwolle) und die Rockteile in der Breite wieder so angepasst dass die Nähte aufeinander treffen. In der Taille habe ich ein klein wenig verlängert. 




Am Ausschnitt steht nichts mehr ab, alles liegt schön an. Der sehr weite U-Boot-Ausschnitt ist etwas verloren gegangen. Zuerst dachte ich dass wäre auch besser so, von wegen keine Träger schauen raus, allerdings würde ich beim nächsten doch an der vorderen Linie etwas nacharbeiten (weiter und tiefer).




Da das Kleid doch noch sehr ungewohnt luftig und leicht ist schnell eine Jacke übergezogen
(meine Kamera scheint ein Problem mit Violet zu haben). So konnte es am letzten Wochenende schon beim Bloggertreffen in Bielefeld dabei sein (Berichte finden sich hier hier  hier und hier, Danke). 

Noch der Stoff aus der Nähe, wirklich sehr weich, fein und dicht gewebt, toll zu verarbeiten und auch als nach 5stündiger Autofahrt so mancher Knitter eingesessen war, nach etwas Bewegung zu Hause waren diese fast wieder glatt. Allerdings ist er trotz der dunklen Farbe im Gegenlicht etwas durchscheinend. Im Sommer stört mich das dann vermutlich nicht mehr.





Viel selbsgenähte Garderobe findet sich beim MeMadeMittwoch. Heute präsentiert von Frau Kirsche, die nicht ganz so luftig gekleidet ist wie ich, dafür aber mit wunderschöner Farbe besticht.