Mittwoch, 21. Juni 2017

MMM - Hannah

Bei diesem Kleid hab ich was getan was eigentlich gar nicht meine Art ist.
Ich habe ein Jerseykleid nach einem Schnitt genäht welcher für Webware konstruiert wurde.





Den Ananas-Stoff habe ich bereits seit letztem Frühjahr und es sollte von Anfang an ein ärmelloses Kleid werden. Auch einen Schnitt hatte ich bereits ausgewählt. Als ich diesen dann auflegte und mir das Ganze angesehen habe kamen mir Zweifel, irgendwie gefiel mir gar nicht was ich sah. Das die Form des Tanktops, die Bahnen des Rockes, irgendwie passte das nicht zu meinen Vorstellungen.






Dann musste der nächste Schnitt her, dieses mal mit U-Boot-Ausschnitt, und ich machte ein schnelles Probeoberteil. Furchtbar. Ich wollte den Stoff schon wieder zurück in die Kiste packen. Am nächsten Tag erst mal Schnittmusterhefte durchgeblättert und da war Hannah.






Ärmellos, ausgestellter Rock, Prinzessnähte. Aber es war ein Schnitt für Webware, gedoppeltes Oberteil und  Reißverschluss. Also noch ein Probeoberteil und ein bisschen an entsprechenden Stellen angepasst und aus meinem Baumwolljersey genäht.






Natürlich ohne Reissverschluß und gedoppeltem Oberteil. Das mittlere Rückenteil im Bruch zugeschnitten und anstatt dem gedoppeltem Oberteil gab es für V-Ausschnitt und Armausschnitte Belege.





Ich bin so froh, dass ich den Stoff nicht wieder zurückgelegt habe ... ich liebe dieses Kleid.

Schnitt: Hannah aus La Maison Victor Ausgabe 3 2016
Stoff: Baumwolljersey A nana's fabric von Aime comme Marie 

Verlinkt mit dem MMM, wo Frau 700Sachen heute wunderschöne Urlaubsstimmung verbreitet. Zum neidisch werden.

Sonntag, 11. Juni 2017

Stufenröckchen

In den grauen Stoff mit Bienchen, Vögelchen und Blümchen hab ich mich verliebt als ich die Minoru von maienfee gesehen hatte. Da ist der Baumwollstoff als Futter verarbeitet und hat mich davon überzeugt dass ich diesen Stoff auch brauche. Glücklicherweise gab es ihn bei Stoff und Stil noch und somit gelangte er in mein Lager. Da lag er jetzt schon eine ganze Weile und als ich auf der Suche nach einem  Stück Baumwolle für ein Geschenk war hab ich ihn wieder gefunden und augenblicklich kam mir die Idee dass das einen schönen Stufenrock für das kleine Mädchen abgäbe.




Das Geschenk verdrängt und ruckizucki nach diesem Tutorial zugeschnitten (ehrlicherweise gerissen, sind ja alles gerade Bahnen).
Da das Mädchen bereits 7 ist, die Maße in alle Richtungen etwas vergrößert und recht schnell war das Röckchen fertig. 
Am nächsten Tag anprobieren lassen um die Weite des Gummibandes festzulegen und oh Schreck ... wie lange sind denn die Beine des Mädchens schon ... leicht unterschätzt und für einen neuen Rock war es doch schon etwas sehr Minirock. Also noch eine dritte Stufe angenäht und jetzt ist die Länge super.




Und obwohl die Grundfarbe grau ist und grau in ihren Augen mit schwarz zusammen ein absolutes NoGo ist wurde der Rock augenblicklich ins Herz geschlossen und sie mag die vielen kleinen Schmetterlinge und Co genauso gerne wie ich.




Doppelt Glück gehabt :-) gefällt und konnte noch nachträglich auf die passende  Länge gebracht werden. Schließlich beginnt der Sommer gerade erst und die Beine wachsen ja bestimmt bis Ende des Sommers noch fleißig weiter.


Verlinkt bei Made4girls

Mittwoch, 31. Mai 2017

MMM - Kirsten Kimono Tee 2tens

Ein schöner Stoff kommt mit einem einfachen Schnitt aus.
Deshalb wurde aus einem herrlichen senfgelben Strick mit Blümchen ein Kirsten Kimono Tee. 





Seit meiner ersten Version 2013 wurde der Schnitt überarbeitet. 
Der Ausschnitt der neuen Version ist etwas tiefer, die überschnittenen Schultern etwas runder und das ganze taillierter.






Da ich das Shirt sowieso etwas anliegender wollte habe ich auch gleich noch eine Nummer kleiner zugeschnitten so hatte sich das zusammenkleben der neuen Version zum Vergleich der beiden Varianten des Schnittes wenigstens gelohnt.





Zum Shirt trage ich den bereits bekannten Basic Chardon.






Und solche Bilder entstehen nicht wenn ich auf der Wiese tanze, sondern wenn ich dem Fotografen (danke) erkläre, dass ich hauptsächlich Oberkörperfotos möchte damit man vom Stoff was erkennen kann.






Und hiermit ab zum MMM wo Sybille heute kaum fassen kann dass der Mai schon fast vorbei ist ... geht mir ähnlich ... hatten wir doch kürzlich noch Schnee, also Winter.

Dienstag, 23. Mai 2017

Ich näh dir ein Kleid

Sprecht ihr auch manchmal schneller als ihr gründlilch nachdenkt?

Ich saß auf dem Geburtstag meiner Schwester und hatte kein ordentliches Geschenk dabei, spontan sagte ich: ich könnte dir ja ein Kleid nähen, wie wäre das?

Wieso habe ich nicht gesagt ich näh' dir einen Rock, ein Shirt, eine Jogginghose? 
Wieso musste ich Kleid sagen?

Schließlich habe ich (fast) noch nie für jemanden "Fremden" (ok, meine Schwester ist keine Fremde :-) ) genäht, nur für meine Tocher und für mich und ganz vereinzelt für meinen Mann.

Aus der Ferne ließ ich mir die Maße übermitteln und beschloss dass ein Jerseykleid nicht so passformempfindlich ist und holte "Näh dir dein Kleid" von Rosa P. als Inspirationsquelle hervor. 

Die Wahl fiel auf Élodie, weiblich mit dem Carmenausschnitt, der Rock leicht ausgestellt, aber nicht zu mädchenhaft weit.





Zum nächsten Familiengeburtstag reiste ich mit einem Probeoberteil an. Sichheitshalber hatte ich im Größenverlauf  (oben kleiner als unten) zugeschnitten, Maße hin oder her, das Kleid war schließlich für meine Schwester und da ich schmale Schultern habe hatte sie die vor meinem geistigen Auge auch! Falsch gedacht.

Bei der nächsten Feierlichkeit wurde dann Ärmellänge und Saumlänge festgelegt, ihr seht, so ein Kleid zu nähen kann man unendlich ausdehnen. Leider hatte ich zu dem Zeitpunkt die Ärmel noch nicht eingesetzt und so musste ich diese Woche den Ausschnitt auf gut Glück raffen(wenn ich mir das Bild so anschaue, könnte es sein dass er etwas zu weit zugezogen ist) sonst ist der Sommer vorbei und das Kleid liegt immer noch auf meinem Stapel.




Morgen (Familiengeburtstag :-) ihr seht es ist von Vorteil dass fast alle bei uns in der ersten Jahreshälfte älter werden) ist Übergabe ... und ich hoffe es passt einigermaßen.




Säume im genähten Zickzack verraten das Kleidungsstück ja gerne als selbstgenäht, mir für mich eigentlich egal, aber an meinem Geschenk? Ich hatte überlegt mich doch durchzuringen meine Ovi zur Cover umzubauen (was ich fast nie mache) um dann zu entscheiden dass die Form doch eigentlich ganz gut zum Muster passt. 


Der Stoff ist von lillestoff, der Schnitt aus dem oben genannten Buch von Rosa P., fast Elodie, nur die Ärmel etwas länger und das Rockteil auch verlängert. Im Rücken habe ich die Länge etwas gekürzt, denn da sind wir uns eben doch ähnlich :-)

Verlinkt beim Creadienstag.

Dienstag, 9. Mai 2017

Einschulungsquilt

Ich hab's getan. Auch wenn verspätet, aber versprochen war versprochen.




Irgendwann hab' ich mich zur der Aussage hinreißen lassen dass ich das mit dem Quilten doch mal probiere und dass das erste Projekt eine leichte Decke für meine Tochter zur Einschulung werden soll. 




Die Einschulung kam und ich war noch nicht über das Planungsstadium für die Decke hinaus.

Glücklicherweise war ich kürzlich auf einem Nähwochenende und ich dachte wann dann wenn nicht dort wo ich auch mal Stunden am Stück nähen kann. 
Zu Hause wurde alles zurechtgeschnitten und auf dem Boden ausgebreitet und zusammen mit dem kleinen Mädchen die Stoffe verteilt und schön beschriftet in eine Box verpackt damit ich vor Ort immer drei 2er Stücke vernähen und diese zu breiten Reihen verbinden und das Top zusammensetzen konnte (trotz schöner Ordnung haben doch Äpfelchen mit Blümchen den Platz getauscht ... tztztz).




Nachdem meine Tochter beim Auslegen mit Hand angelegt hatte war von den geplanten weißen Zwischenstücken nichts mehr übrig. Sie wollte es bunt und ohne die "leeren" Stoffe. ... kurze Krise meinerseits und dann ein Einsehen dass es ja ihr Quilt wird und nicht meiner, also hab ich nachgegeben und alles schön bunt vernäht.




Wenn mir das ganze Vorderseitengewimmel zuviel wird dann freu ich mich an der schlichten Rückseite :-) .
Diese besteht aus einem schönen geerbten Leintuch mit einem farbigen eingesetzten Streifen aus den gleichen Stücken die auf der Vorderseite verwendet wurden.

Verarbeitet wurden auf der Vorderseite Stoffe von 10 Mädchenkleidern (ungefähr die Hälfte davon habe ich wirklich zerschnitten, von der anderen Hälfte gab es Stoffreste), einem Faschingskostüm und einem Kleid von mir. Dazu kamen Stoffe von meiner Mama, von Nähfreundinnen, aus dem Lager und einige zugekaufte Stücke mit Thema Tanzen, Musik, Lieblingstiere, Camping und Lieblingsobst :-)  alles mehr oder weniger im roten Farbspektrum mit angedeutetem Farbverlauf von hell nach dunkel.




Diese Ballerinas haben die Größe der doch recht groß geratenen Stücke festgelegt.
Die gesamte Decke hat ein Format von 135cm x 205cm.

Als Zwischenschicht habe ich Bambusvlies verwendet. Es fasst sich schon pur wunderbar weich und angenehm an, gibt nicht viel Volumen, ich glaube sehr gut geeignet für die Variante Sommersteppdecke.




Abgesteppt habe ich immer auf beiden Seiten der Nähte mit meiner ganz normalen Nähmaschine (kein Quiltmodell), aber glücklicherweise besitze ich einen Obertransportfuß und damit ging es sehr viel schneller und mit weniger Mühe und Gezerre als gedacht. 





Nachdem alles zusammengesteppt war stellte sich die Frage was man als Binding machen könnte und glücklicherweise betonte ich bei meinem Vorschlag "jeansfarben" dass es cool aussehen würde und schwupp zogen wir los und kauften Chambray.




Spätestens da war ich mit den vielen bunten Stücken versöhnt und freute mich dann doch auch auf das Endergebnis.

Ich habe die Stoffstreifen für das Binding doppelt gelegt vorne angenäht, nach hinten über die Naht geschlagen und von vorne im Nahtschatten mit der Maschine festgenäht.




Das kleine Mädchen ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis und benutzt die Decke bereits zum Schlafen (auch wenn von Sommer noch keine Spur) und ich bin froh es gemacht zu haben. Der nächste Quilt kommt bestimmt.





Verlinkt beim Creadienstag.

Mittwoch, 3. Mai 2017

Sweatshirt Bloom zum blumigen MMM

Letzte Woche kamen 10 cm Neuschnee und gleichzeitig erschien die neue La Maison Victor und darin, wie passend zum angekündigten Motto Tag beim MMM, ein Sweatshirtschnitt mit dem Namen Bloom.






Blumiger Sweat lag auch noch auf Lager und so habe ich den Schnitt noch am selben Abend abgepaust und am nächsten Tag genäht. Sehr untypisches Verhalten für mich, normalerweise geht bei mir beim Nähen alles etwas langsamer und weniger spontan. Aber anscheinend hat mich die Kälte so motiviert dass ich doch vor dem Herbst noch einen neuen Pulli brauchte.





Der hübsche Stoff mit dem Blumenbüschelchen ist von Stoff &Stil und er hatte mich bereits im Herbst im Katalog angesprochen. Allerdings dachte ich da ein Sweat genügt und habe mich für den grauen mit den wasserfarbenen Blüten entschieden (hier der Zwillingspost mit Elke).
Zur Frühlingsbestellung gab es ihn noch und alle alten Pulloverstoffe waren brav vernäht und da hab ich ihn doch noch gekauft.




Im Schnitt ist in der Seitennaht als Besonderheit ein Reißverschluss vorgesehen. Darauf habe ich verzichtet. Einfach Schnitteil begradigt und dem Bündchen einen Zentimeter mehr spendiert.



Der Schnitt ist schön schmal geschnitten, ich habe mich wieder zur kleineren Größe hin orientiert, damit passen mir die Schnitte von LMV an der Schulter immer sehr gut.




Im Bewegung sieht man meinen einzigen Merkpunkt für den nächsten Bloom: die Ärmel könnten 2cm länger!




Und damit reiche im mein Vergissmeinnicht weiter zum MMM wo heute eine große Sammlung von Blumigem zu sehen ist.



Sonntag, 23. April 2017

Kaiserschmarrn

Bereits 3 Wochen sind seit Rebu[liciou]s vergangen und ich hatte doch noch das Rezept für unseren Lieblingskaiserschmarrn versprochen. 

Hier kommt es.

  • 2 Eier
  • 70 g Mehl
  • 150 ml Milch
  • 1½ EL Zucker
  • Prise Salz
  • 50 g Rosinen
  • Butter
Die Eier trennen, Eischnee steif schlagen. Die Eigelbe mit Mehl, Milch, Zucker und  Salz schaumig rühren, Rosinen und Einschnee unterheben.

Der einfachheit halber backen wir den Kaiserschmarrn seit neuestem im Backofen, dadurch entfällt das Wendemanöver.

Backofen auf 210°C vorheizen, eine backofenfeste Pfanne auch schon mit aufheizen (in unserem Fall eine Gusseisenpfanne mit 22cm Durchmesser).

In der Pfanne ein wirklich großes Stück Butter schmelzen lassen und anschließend den Teig hineingeben.




Wenn der Teig gestockt ist die Oberfläche mit geschmolzener Butter bestreichen.




Den Kaiserschmarrn insgesamt 20 Minuten backen. Dann sollte er schön braun aussehen und kann aus dem Ofen genommen werden.




Mit einer Gabel in Stücke teilen und gerecht verteilen :-)





Wir verzichten auf Puderzucker, aber niemals auf Rosinen. Das könnt ihr natürlich machen wie es euch besser schmeckt, dazu Apfelmus, oder Zwetschgen.

Gar nicht schwer und sehr sehr lecker. 
Die Portion ist für 3 ein bisschen wenig, deshalb backen wir immer 2.

Lasst es euch schmecken!