Mittwoch, 22. April 2015

Eliana - MMM

Samstag waren wir zu einem Geburtstag eingeladen, das Wetter war vermeintlich gut, das neue Kleid konnte ausgeführt werden und es gab genug Platz zum fotografieren
(wobei es für mich fast einfacher ist, zu Hause Tisch und Stühle wegzuräumen als in der Öffentlichkeit fotografiert zu werden).




Dieser Gesichtsausdruck lässt erahnen dass es ohne Jacke viel zu kalt für ein leichtes Kleid aus Viskose (Hana black von Cotton+Steel) war. 
Hier etwas windgeschützter und entspannter:




Und jetzt noch mit Sonne:




Egal wie fotografiert, dank dem grafische Muster ist wenig zu erkennen.
Der Schnitt ist Eliana von Pauline Alice.




Ein seiltiches Bild für alle Änderungen auf einen Blick, wobei die Hände in den Taschen den Rockteil nach vorne ziehen, es ist eigentlich sehr viel mehr Weite im Rock als es hier den Anschein hat, aber wenn da schon Taschen sind und es doch kalt war ;-)
  • Rock verlängert (dürfte noch bisschen mehr sein)
  • Ärmel stark gekürzt (Inspiration von hier), nach dem ersten Tragen muß ich sagen, da hätten 2 cm mehr dran bleiben können 
  • vorderes Oberteil 1 cm gekürzt, hinteres Oberteil 2 cm gekürzt (ich kürze hinten eigentlich für das Hohlkreuz immer, aber hier dachte ich ja ich will es blusig, aber es war dann doch etwas zuviel)




Beim Nächsten würde ich die oberen Vorderteilen etwas weniger reihen, wenn ich das Bindeband ganz schließe ist mir der Ausschnitt zu streng. 
Gut gefällt mir der Abnäher auf der Schulter, so fällt das Kleid dort sehr viel schöner als typische Mädchenraglanschnitte.

Fazit: ein nettes einfaches Kleid, locker, leicht, bequem und ungezwungen.


Zur netten ungezwungenen Mittwochs-Nähgemeinschaft bitte HIERentlang.

Mittwoch, 1. April 2015

Girl Friday Culottes die Zweite - MMM

Nach meiner ersten Culottes war klar, ich möchte noch eine wintertaugliche Variante des Schnittes aus schönerem Stoff. Allerdings muß ich gestehen, dass der beschimpfte Stoff von damals sich als tauglicher herausgestellt hat als gedacht, anziehen (kein Knitter), waschen (kein Knitter), aufhängen und ohne Bügeln wieder anziehen, manchmal hat Kunstfaser doch was für sich ;-)

Nichts desto trotz habe ich dann doch irgendwann mit der zweiten Version begonnen, diese sollte natürlich "besser" werden. 



Der gerade Bundstreifen der Girl Friday Culottes von Liesl+Co. hatte mich ja nicht 100%ig überzeugt und ich wollte ihn durch einen Formbund ersetzen. Gebastelt, getrennt, krank, im Urlaub, gebastelt, getrennt, gefühlte 50mal vor dem Spiegel den Fall der großen Kellerfalte in der vorderen und hinteren Mitte überprüft und ... aufgegeben  beschlossen dass die Designerin sich aus gutem Grund für einen geraden Bund entschieden hat. Schließlich wollte ich "diesen Winter" noch fertig werden.
 



Beim Saum dann das selbe Spiel. Die leicht gerundete Version sollte durch einen geraden Saum ersetzt werden. Abpusten, abschneiden, schief, trifft vorne in der Mitte nicht genau aufeinander, vielleicht doch zu kurz  ... der Perfektionismuns kommt hoch und endet im "ich muß das jetzt lassen" und das neue Stück erst mal zur Arbeit anziehen. 
Der abendliche prüfende Blick in den Spiegel hat ergeben dass mein Besuch zu Ostern befragt wird und ich wohl ein Hosenbein nochmal korrigieren werde.





Auch wenn es dieses mal nicht "geflutscht" ist, eine sommerliche Version ist schon in Planung, ich mag diese weiten schwingenden Beine und das Hosengefühl einfach sehr. 





Lieblingsdetail ist immer noch das Reißverschlussversteck in der Nahttasche:




Der verwendete Stoff ist eine fischgrat gemusterte Wolle-Viskose Mischung von Stoff und Stil, in den Taschen Baumwollreste.




Ob es beim heutigen MMM noch mehr winterliche Nachzügler oder doch überwiegend frühlingshaft flatternde Mode zu sehen gibt? Ich bin gespannt, das Wetter verlangt ja leider noch nicht nach Sommerkleidchen.

Montag, 16. Februar 2015

Zebrastreifen

Wenn ich mir unsere Bilder von gestern anschaue, dann möchte ich kein Löwe sein :-)

So ein wilder Haufen von Zebrastreifen, da sieht man vor lauter schwarz-weiß-Durcheinander keinerlei Konturen mehr.




Für das trationelle Familienkostüm habe ich es mir dieses Jahr einfach gemacht.

Am meisten genäht wurde beim Kinderkostüm:
Shirt nach Schnittmuster Leo mit Raglanärmeln, aus einem sich wunderschön anfühlendem Baumwolljersey, Ohren, Mähne und Schwänzchen dran.
Leggins gekauft.




Das Shirt von meinem Mann ist von lieben Freunden geliehen, wurde noch um Kapuze, Ohren und Mähne erweitert, die "Hosenbeine" sind vier angesteckte Stulpen.




Am wenigsten Arbeit hatte ich mit mir :-)
Shirt ebenso geliehen (liebe Tanja, es ist unverändert, DANKE), Leggins gekauft (ich war erstaunt, es gibt für erwachsene Frauen mehr Auswahl an Tierdrucken wie für Kinder) und ein Haarband mit Ohren. Die Ohren sind nach der Vorlage der Füchse entstanden, durch die längere schmalere Form allerdings nicht so stabil, aber hey ... es ist Fasching! 
Für absoluten Perfektionismus ist ein anderes mal  wieder Zeit.

Fasching, Fasnet, Fasnacht, Karneval, wie auch immer, ich hoffe ihr seid gut durch die 5te Jahreszeit gekommen.

Sonntag, 15. Februar 2015

mmmmh Schokolade

Auch bei uns gibt es heute Sonntagskuchen (gesammelt von der lieben Monika).

Momentanes Lieblingsrezept von uns allen. Das Rezept stößt fast den Tiroler Schokoladenkuchen von seiner Spitzenposition.

Schokogugelhupf, Rezept von Brigitte.



Einfach und schnell gebacken, wunderbar schokoladig ohne lästiges raspeln oder schmelzen der Schokolade, einfach mit viel Kakao.

Normalerweise mit zweierlei Schokoglasur (helle und dunkle Schokolade, auf weiße verzichte ich), heute zum Anlass des Kinderfaschingballes des Sportvereins der der Träger des Betriebskindergartens ist, den das Mädchen besucht (und deshalb backen mal wieder die Mamas), mit bunten Streuseln.

Freitag, 13. Februar 2015

Streuselkuchenkleid

Diese Woche plante das Mädchen kleidungstechnisch ziemlich genau so:
Pippi, Zebra, Pfau, Fledermaus, Pippi, (Samstag) evtl. ohne Verkleidung, Zebra, Pippi, Pfau, Aschermittwoch ist der Spaß dann vorbei.

Tja, auch bei kleinen Mädchen kommt es leider nicht immer so wie geplant und das Fledermaus mußte wegen überall Streuselkuchenpünktchen leider verschoben werden.





Als Trost dass sie ausgerechnet am Tag des Kindergartenfaschings zum Kinderarzt mußte und nicht mitfeiern konnte, obwohl topfit, hat Mama schnell das Kleidchen das schon seit Oktober zugeschnitten war (als Mitbringsel von der Burg geplant) zusammengenäht.




Eine Fannie (Schnittreif) aus Pünktchensweat (gekauft bei Koko&Dolores) mit Paspeln von Stoff und Stil und Velour Aufbügler von Pepp auf.




Auf den Bildern wirkt das Kleidchen irgendwie schrill und plump, am gepunkteten Kind (Tragebilder entfallen aus ebenjenem Grund, der Ausschlag ist harmlos, heute war sie schon wieder im Kindi) sieht es sehr fetzig aus und gefällt uns Beiden ausgesprochen gut.

Sonntag, 8. Februar 2015

2 x 3 macht 4

Ich hab' ein Haus ein kunterbuntes Haus ...





Am Montag geht es wieder los, über eine Woche, jeden Tag verkleidet in den Kindi.
Und auch wenn die Filme der Piratentochter noch viel zu aufregend für das fast schon große Mädchen sind, es sollte dieses Jahr doch ein Pippikostüm sein.





Für das Kind am wichtigsten war die Perücke, die MUSSTE sein, denn schließlich hat sie selbst keine rote Haare :-). Zu übergroßen Schuhen habe ich mich auch noch überreden lassen, der Rest kam dann aber aus dem Fundus oder wurde schnell genäht.




Hängerchen stark verkleinert nach dieser Vorlage, ein altes T-Shirt vom Papa verschmälert als Hemdchen.



Unter absoluter Missachtung des Dschungel Themas im Kindi können sie jetzt also kommen, die tollen Tage.




Viel Spaß meiner Pippilotta Viktualia Rollgardina Pfefferminz Efraimstochter Langstrumpf.

Mittwoch, 14. Januar 2015

Tüllrock - MMM

Seit Frau bunte Kleider in Tüll an mir vorübergeschwebt ist wollte ich auch einen elfenhaften Rock. Viele gesehene Bilder später hat mich dieses Exemplar endgültig überzeugt.
Überhaupt nicht in meiner Farbe, aber so schön.
Als ich dann noch Tüll ohne Stand entdeckt habe gab es kein Halten mehr.






Zum Neujahrskonzertbesuch mit den Mädels vom Nähkränzchen wollte ich ihn ausführen (wobei wir uns da eigentlich in Weihnachtskleidern treffen wollten ...), ist ja eigentlich schnell gemacht so ein bisschen Rock.

Mein bestellter Tüll kam (sage, smoke, ebony ... grün, grau, schwarz) und ich war begeistert, der Fall ist toll, und dann habe ich Tüll vor mir gerafft und ungefähr drei Abende überlegt ob einlagig, zweilagig oder dreilagig und in welcher Reihenfolge ich die Farben schichten möchte. Dann kamen die ersten Zweifel, wäre nicht doch nur eine Farbe schöner? Aber einmal Stoffbreite war mir zuwenig Fülle, ich wollte zweimal Stoffbreite auf Taillenweite reihen und ich hatte pro Farbe zur zweimal die benötigte Länge.





Und wie das so ist, wenn man einmal anfängt zu zweifeln dann kommt man da nicht mehr so recht raus und lähmt sich selbst. Irgendwann hab ich dann entschlossen beim ursprünglichen Plan mit grün zu bleiben und mit grau zu kombinieren. Aufbau wie folgt:
graues Futter, grauer Tüll, grüner Tüll.




Das Futter ein Stück kürzer als den Tüll und einfach mit Rollsaum. Die Weite des Futters auch etwas geringer als die Tüllweite und am einfachen Bund (Stoff von einem geplanten Sommerkleid stibitzt) in großzügige Falten gelegt und mit seitlichem nahtverdeckten Reißverschluss.




Das Ergebnis ist in etwa so: Ok, jetzt hab ich es mal versucht (natürlich habe ich den Rock trotzdem zum Konzert getragen).
Dabei bin ich mir nicht mal sicher wieso ich nicht überzeugt bin. 
Die Farbe? Die Zweifarbigkeit? Die Länge? Die Kombi mit dem Flauschpullover (zuviel Elfe)? Leider war nichts dunkelgraues grobgestricktes in meinem Kleiderschrank, das würde mir besser gefallen.
Achja und praktisch im Wintersturm geht auch anders. Tüll fliegt gut ;-)

Bestimmt gibt es heute beim MMM viel alltagsauglichere selbstgenähte Kleidung zu bewundern.