Mittwoch, 14. Januar 2015

Tüllrock - MMM

Seit Frau bunte Kleider in Tüll an mir vorübergeschwebt ist wollte ich auch einen elfenhaften Rock. Viele gesehene Bilder später hat mich dieses Exemplar endgültig überzeugt.
Überhaupt nicht in meiner Farbe, aber so schön.
Als ich dann noch Tüll ohne Stand entdeckt habe gab es kein Halten mehr.






Zum Neujahrskonzertbesuch mit den Mädels vom Nähkränzchen wollte ich ihn ausführen (wobei wir uns da eigentlich in Weihnachtskleidern treffen wollten ...), ist ja eigentlich schnell gemacht so ein bisschen Rock.

Mein bestellter Tüll kam (sage, smoke, ebony ... grün, grau, schwarz) und ich war begeistert, der Fall ist toll, und dann habe ich Tüll vor mir gerafft und ungefähr drei Abende überlegt ob einlagig, zweilagig oder dreilagig und in welcher Reihenfolge ich die Farben schichten möchte. Dann kamen die ersten Zweifel, wäre nicht doch nur eine Farbe schöner? Aber einmal Stoffbreite war mir zuwenig Fülle, ich wollte zweimal Stoffbreite auf Taillenweite reihen und ich hatte pro Farbe zur zweimal die benötigte Länge.





Und wie das so ist, wenn man einmal anfängt zu zweifeln dann kommt man da nicht mehr so recht raus und lähmt sich selbst. Irgendwann hab ich dann entschlossen beim ursprünglichen Plan mit grün zu bleiben und mit grau zu kombinieren. Aufbau wie folgt:
graues Futter, grauer Tüll, grüner Tüll.




Das Futter ein Stück kürzer als den Tüll und einfach mit Rollsaum. Die Weite des Futters auch etwas geringer als die Tüllweite und am einfachen Bund (Stoff von einem geplanten Sommerkleid stibitzt) in großzügige Falten gelegt und mit seitlichem nahtverdeckten Reißverschluss.




Das Ergebnis ist in etwa so: Ok, jetzt hab ich es mal versucht (natürlich habe ich den Rock trotzdem zum Konzert getragen).
Dabei bin ich mir nicht mal sicher wieso ich nicht überzeugt bin. 
Die Farbe? Die Zweifarbigkeit? Die Länge? Die Kombi mit dem Flauschpullover (zuviel Elfe)? Leider war nichts dunkelgraues grobgestricktes in meinem Kleiderschrank, das würde mir besser gefallen.
Achja und praktisch im Wintersturm geht auch anders. Tüll fliegt gut ;-)

Bestimmt gibt es heute beim MMM viel alltagsauglichere selbstgenähte Kleidung zu bewundern.

Mittwoch, 7. Januar 2015

Lieblingsstück 2014 - MMM

Heute gibt es ein MeMadeMittwoch-Spezial: "Lieblingsstück 2014"

Das mit der meisten Sorgfalt genähte Stück im Jahr 2014 war das Hochzeitsgastkleid (auch wenn ich das geplante Jäckchen dazu leider aufgeben mußte).
Meine Alltagshelden sind Röcke, da stimme ich Frau lila und gelb vollkommen zu, die sind flexibel, wandelbar und mit Shirt, Strickjacke oder Pullover jeder Witterung anzupassen.
Der aufwendigste Rock war vermutlich der bestickte Rosenrock, der liebste Sommerrock der Gestreifte, Chardon mit der schönen Taille mag ich nicht missen .... usw.

Aber das liebste Stück ist ein Kleid. Vogue 1027
Auch wenn der Anlass ein trauriger war, so habe ich das Kleid im Sommer doch sehr viel und sehr gerne getragen. 
Gestern nochmal neu fotografiert, gar nicht erst versucht es winterlich zu stylen denn der Jersey ist so fein, das ist ein waschechtes Sommerkleid. 
Hier also winterlich blass nochmal (hier der Ursprungspost) im Lieblingsstück 2014.






Zusätzlich noch ein paar Tanzversuche die verdeutlichen sollten wie schön der Rock schwingt (man beachte die seltsamen Beinstellungen :-) )




Ich kann mir gut vorstellen dass dieser Schnitt heute öfter zu sehen ist, mich hat er auf alle Fälle total überzeugt. Ansonsten bin ich sehr gespannt auf eure Lieblingsstücke.

Montag, 29. Dezember 2014

Sterne - zum Dritten

Als Mama von einem (kleinen) Mädchen muss man irgendwann einsehen dass es ohne Glitzer nicht geht. 

Des Mädchens Weihnachtsrock: 

  • eine Lage fliederfarbene Baumwolle
  • eine Lage Glitzersternchentüll
  • ein halber Meter goldenes Gummiband

alles eingekauft bei Koko&Dolores und etwas in Eile zusammengenäht und dann festgestellt dass das Gummiband innen zwar schwarz ist, außen aber eine etwas dezentere Farbe doch schicker gewesen wäre. Trennen fand der Gummi gar nicht gut und deshalb durfte es einfach so bleiben. Lebe lieber unperfekt!






Genug Sterne für dieses Jahr, genug Posts für dieses Jahr ... einen GUTEN RUTSCH!

Samstag, 27. Dezember 2014

Sterne - zum Zweiten

Damit ein Engel beim Krippenspiel nicht friert muß er unter seinem Gewand etwas warmes, kuscheliges, ohne Kapuze und möglichst in neutralen nicht zu sehr durchscheinenden Farben tragen.

Ein warmer heller Fleecepullover wollte also schnell gekauft werden. Erfolglos.

Also mußte doch noch genäht werden. Ganz weißen Stoff zu kaufen für ein 5jähriges Kind erschien mir doch irgendwie unvernünftig, äh ... langweilig ;-)

Entschieden habe ich mich für beigen Stoff mit Sternen in Brauntönen, für die Bündchen beigen Fleece, Schnitt Leo von pattydoo.





Wieso da zwei Engelspullis zu sehen sind?
Tja, zuerst in normaler Größe ... grrr ... passte, aber dann ging NICHTS mehr drunter.
Also dann nochmal (Übung schade mir bei sowas ja nicht, wenn möglich vermeide ich solche kleinen Jerseyteile normalerweis) in zwei Nummern größer.

Der spannende Moment der Anprobe (ich sag nur Bubenfarbe ;-) ) und der erst Kommentar des Mädchens "MMMÄÄÄÄÄÄHHHHHHHHH ... ich bin gar kein Engel, ich bin jetzt ein Schäfchen, soooo schön kuschelig".

Danke, Glück gehabt, der Engels(schäfchen)pullover wurde akzeptiert und zu Heilig Abend stolz zum Krippenspiel getragen. Anschließend dann gegen festlicheres Abendoutfit getauscht. Dazu ein andermal mehr.

Dienstag, 23. Dezember 2014

Sterne - zum Ersten

Sterne, mein liebstes Weihnachtssymbol.

Plätzchen wurden früher nur in Sternform gebacken und an den Christbaum durfte nichts außer Kugeln und Sternen. Inzwischen bin ich da toleranter ;-) , heute tummeln sich da auch Vögel, Engel und sogar ein Esel. Aber Sterne sind mir immer noch das Liebste.





Diese hier sind dieses Jahr neu dazu gekommen. Die Kleinen für den Baum und die Großen zum Verschenken. Gebastelt nach dieser Anleitung.

Und das Beste ... die großen sind ganzjahrestauglich. Ist Weihnachten vorbei bleiben sie einfach auf dem Tisch oder in der Küche und dienen als Topfuntersetzer. Unbehandelte Holzkugeln mit einem Durchmesser von 25 mm haben eine gute Größe ergeben.




Hat Spaß gemacht! 





Ich wünsche euch schöne Weihnachtstage!

Sonntag, 21. Dezember 2014

Weihnachtskleid 2014 - Finale

Dakota Shawl Collar Dress von Named Pattern:


Es ist fertig und ich habe es am Freitag bereits zur Weihnachtsfeier probegetragen.
Fazit: ich mag es :-)



Am Ende habe ich weniger am Schnitt geändert wie zuerst gedacht.
  • Reißverschluss brauchte ich das war klar (am Rücken), 
  • am oberen Rücken habe ich dann beim einnähen des Zipps auf jeder Seite ca. 1 cm mehr Nahtzugabe abgenäht,
  • Schulterbreite habe ich auch auf jeder Seite ca. 1 cm verringert (muß ich fast immer machen)
  • am Ärmel habe ich die Mehrweite zur Manschette hin in eine Falte gelegt (in der Anleitung wird nicht beschrieben wohin mit den 2 cm mehr Stoff)
  • den Saum habe ich mit Schrägband verstürzt 
  • den Beleg am Ausschnitt habe ich nicht abgesteppt (das hatte ich ursprünglich, allerdings zu straff, da klappte das mit meinem Kragen umlegen nicht mehr richtig, jetzt ist er locker von Hand angenäht und alles ist prima)



Das Rückenteil ist jetzt blusig ohne dass es nach Hohlkreuzproblem aussieht, bei der Anprobe dachte ich noch ich trage einen Gürtel und habe keine Weite mehr rausgenommen. Freitag hat mir mein Gürtel dann zu den Taschen nicht gefallen und ich bin so mit locker sitzendem Kleid ausgegangen.
Sehr gut, so spannt und drückt nichts ;-)



Die Länge ist original, das ist jetzt zwar etwas kürzer als bei mir sonst üblich, aber ich wollte ja kein Bürokleid sondern ein Weihnachtskleid nähen. Wobei ich mir das Kleid mit flachen schwarzen Stiefeln gut im Büro vorstellen kann. Das Tragegefühl das Stoffes erinnert sowieso etwas an einen Blazer, das ganze dann etwas an ein Kostüm, oder aber auch ein einen leichten Mantel (Reißverschluss nach vorne und schon hätte man Einen).

Apropo Schuhe ... die passend gekauften kamen natürlich Freitagnachmittag an, nachdem ich bereits das Haus verlassen hatte. Diese hier:




Nicht so schlimm, meine Schwarzen haben es auch getan und Weihnachten kommt ja noch.

Hier noch ein Detail vom Ärmel wo man meine gelegte Falte, das zusätzliche Knopfloch (ich hatte 4 Knöpfe gekauft und wollte diese auch unterbringen, allerdings schien mir die Manschette dann zu schmal für zwei nebeneinander und beim durchforsten des Kleiderschrankes bei gekauften Blusen/Hemden wegen der Mehrweite kam mir die Idee wo ich meine Knöpfe unterbringe).




Hier kann man auch erahnen wie groß die Affinität das Stoffes zu Staub ist :-(
Falls ihr auf den Bildern überhaupt viel erkennt, ich dachte ich hätte bei viel Licht mit genug Überbelichtung fotografiert, auf dem Display sah alles gut aus und am PC dann alles grieselig.

Jetzt würde ich zu gerne nachsehen was die Anderen alle so gezaubert haben, aber "leider" muß ich jetzt gleich wieder aus dem Haus um lecker Essen zu gehen (wer kommt auch auf die Idee kurz vor Weihnachten zu heiraten, als ob es im Dezember nicht schon genug Essen gäbe).




Die Feiertage verbringen wir sehr gemütlich, dann werde ich ausgiebig schmökern und Pläne fürs nächste Jahr machen. 
Euch allen schöne Tage und vielen herzlichen Dank an Dodo und Frau Kirsche, es war mir eine Ehre mit Euch zu nähen!

Sonntag, 14. Dezember 2014

Weihnachtskleid 2014 - Teil 4 bzw. eigentlich 5

Hier hängt es jetzt, mein noch nicht ganz fertiges Weihnachtskleid, in meinem idyllischen Nähzimmer aka Dachboden.



Es fehlen:
  • die Manschetten (waren schon mal angenäht, aber leider nicht faltenfrei also mußten sie nochmal weg)
  • dann natürlich die Knpflöcher und Knöpfe
  • der Saum
  • der Beleg muß noch befestigt werden (er war schon mal festgesteppt, aber leider so straff dass es überall gezogen hat und häßliche Falten die Folge waren
  • ein großer Waschmaschinendurchgang (diese leicht samtige Oberfläche zieht magisch jedes Staubkörnchen an)
  • passende Schuhe ;-)
Dann muß ich am Reißverschluss nochmal ran.




Es gibt gerade nämlich das lustige Phänomen dass der schön eingenähte Zipper sich nicht flach legen möchte sondern absteht. Vielleicht zu knapp angenäht um runter klappen zu können?

Mit der Anleitung bin ich recht zufrieden. Der einzig verwirrende Moment war für mich der Ärmelschlitz. Diese Art wie beschrieben habe ich noch nie genäht, war also dankbar für die bebilderte Anleitung. Bis zu diesem Bild:




Meinen Ärmelschlitz neben die Zeichnung gehalten und mich gewundert wieso ich die linke Kante absteppen soll wo doch die Rechte lose ist ... kurzerhand beschlossen es genau andersrum zu machen. Dann aber Nachts nicht in der Lage spontan logisch zu denken und mir aufgemalt wie ich es machen muß damit ich auf der richtigen Seite nach unten nähe :-) .
Am nächsten Morgen dann Zweifel ob mit meinem Schlitz vielleicht was nicht stimmt und bei Lucy glücklicherweise ein Deteialbild ihres Ärmels gefunden und (hurra) da sieht es aus wie bei mir.

Mein Ziel ist Fertigstellung bis Freitag, denn da ist Betriebsweihnachtsfeier.
Sollte zu schaffen sein.

Die Fortschritte vieler anderer Weihnachtskleidnäherinnen kann man hier verfolgen (aus akutem Zeitmangel werde ich vermutlich erst im Weihnachtsurlaub all die Posts nachlesen).