Mittwoch, 10. Februar 2016

Ramona - MMM

Als ich auf der Suche war für eine Kombipartner für meinen Tüllrock war träumte ich von was grobgestricktem Dunkelgrauem. 

Bei Ravlery gestöbert fand ich Ramona. Zwar nicht wirklich ein Grobstrickpullover, aber das schien mir ein Anfängertaugliches schlichtes Projekt.




Beim Wollekauf ließ ich mich dann leider vom Flausch umgarnen :-)
Drops Air war neu und ich wollte diese Kuschelwolle (die Bezeichnung ist übrigens Schwarz, und auch ohne das extreme Aufhellen, das leider nötig war damit man überhaupt was von der Jacke erkennen kann, ist die Farbe eher Anthrazit).





Bereits die Maschenprobe ließ mich Bösese erahnen. Maschen- und Reihenzählen macht bei soviel Fluffel keinen Spaß. Maschenaufnehmen für die Blenden empfand ich als Höchststrafe.

Im Winter wurde ich nicht mehr fertig, im Sommer kann man solch ein wärmendes Garn unmöglich verstricken, dann wollte meine Feinmotorik nicht so wie ich und dann waren die Abende wieder zu dunkel ... und das obwohl die Anleitung gut ist und die Jacke mit dem dicken Garn eigentlich schnell gestrickt ist. 




Jetzt ist sie fertig, die Passform gefällt mir (der Halsausschnitt ist super), die Wolle ist auf der Haut extrem angenehm weich und ich kann im Büro ständig lüften ohne zu frieren (ich hoffe meine Kolleginnen sind jetzt nicht deshalb erkältet).

Bei Wolleliese und Herzekleid kann man mehr von der Jacke erkennen. Schön, oder?
Ich brauch dann dringend auch noch eine weitere Version aus einer glatten Wolle. Nächsten Winter dann :-)

Viel Selbstgemachtes, Selbstgetragenes heute wieder beim MMM.

Mein Rock ist der Every-Day-Skirt, im Oktober schon gezeigt.

Sonntag, 7. Februar 2016

Summer Shawl Knit Along - Teil 2

Nachdem ich heute brav bei meiner Strickjacke Fäden vernäht und Knöpfe angenäht habe steht einem neuen Strickprojekt nichts mehr im Weg (wenn man mal von einem halbfertigen Pullover absieht ;-) ).

Heute werden bei Monika zum zweiten Teil des Summer Shawl Knit Alongs die gewählten Muster und das Material vorgestellt.

Beim Muster bin ich standhaft geblieben (obwohl ich soooo viele tolle Ideen gesehen habe) und stricke jetzt also Nangou.




Bei der Farbe wußte ich letzte Woche ja noch nicht so recht welche Kombination ich stricken möchte und habe mich dann für ein sehr helles Grau (Ash) und ein hübsches Blau (Suit) entschieden.

Die Wolle ist auch schon da und ich freu mich. Die Wolle und die Farben sind toll!





Dann kann es also losgehen ... den Zwischenstand nächste Woche werde ich schwänzen :-) da schau ich mir die Skipisten und die Riesenfunken im schönen Österreich an.

Am 28. ist dann bereits Finale und ich dachte ja mein kleines Tuch ist zu schaffen. Allerdings hab ich jetzt gesehen dass es doch 185cm lang ist. Ich bin dann mal stricken :-)


Sonntag, 31. Januar 2016

Summer Shawl Knit Along

Monika von wollixundstoffix ruft zum gemeinsamen stricken eines Sommertuches auf.

Eigentlich halte ich mich in letzter Zeit sehr zurück bei allem was mit festen Terminen zu tun hat. Aber dieses mal möchte ich auch mal wieder dabei sein. Allerdings nicht mit so einem großen Meisterwerk

Zum heutigen Termin geht es erst mal um Inspiration. Ich dachte an was Einfaches nicht zu Großes.

Die Suche nach was geeignetem führte mich in meine Ravlery Library. Da waren aber keine Tücher :-) , trotzdem hab ich mal alles durchgeklickt was ich mir mal gespeichert hatte und wurde auf die Seite von Melanie Berg aufmerksam. Da fand ich recht schnell ein schönes einfaches kleineres Tuch. 


Quelle: mairlynd 

Ich denke das wird's.

Noch klick ich mich noch durch die 560 fertiggestellten Modelle auf der Suche nach meiner Farbkombi. Im ersten Moment dachte ich blau mit schwarz. Aber ... es soll ein Sommertuch werden. Vielleicht doch lieber nicht ganz so dunkel. 
Blau mit Beige? Blau mit Grau? Beige mit Blau? Grau mit Blau? ... also irgendwas Blaues.

Samstag, 30. Januar 2016

Indianerin

Es geht los ... 







die wunderbare Woche der Verkleidungen.


Fasnet, Fasching ... egal wie. Das Mädchen freut sich schon lange.


Obwohl ich dieses Jahr versucht habe sie etwas in Richtung "wir könnten dir auch ein Prinzessinen, Elsa o.ä. Kleid kaufen wenn du möchtest" zu beeinflussen hat sie sich doch für was "Selbergemachtes" entschieden.





Indianerin. 


Gemeinsam ein Shirt, Farbe, Webband, Filz, Stoff, Fransen und Gummiband gekauft und gemeinsam überlegt was wie aussehen soll. 


Hat uns glaub allen Spaß gemacht (Danke an die tatkräftige Unterstützung und die "tollen" Ideen ;-) der Nähfreundinnen beim Nähkränzchen)!






Sonst gäbe es vermutlich keine Kette und kein Armband ... und was wäre eine echte Indianerchefin ohne die richtigen Accessoires?





Wer jetzt das jährliche Familienkostüm (bisher Eule, Fuchs, Rotkäppchen, FledermausZebra) erwartet, den muß ich enttäuschen. Das Mädchen ist ja jetzt schon groß und kann den Kinderfasching ohne Eltern durchtoben. 




Mama muss als Apfelschorlesponsor und für den Heimweg noch mit, deshalb braucht die auch kein vollständiges Kostüm sondern nur einen kleinen Kopfschmuck damit man erkennt zu wem sie gehört (Papa der Glückliche darf zu Hause bleiben).




Euch tolle Tage!

Idee Kopfschmuck von Hamburger Liebe.

Mittwoch, 13. Januar 2016

Lieblingsstück 2015 - MMM

Wenn ich mir die Lieblingsstücke der letzten Jahre (2012, 2013, 2014) anschaue muss ich erstaunt feststellen dass ich immer Kleider ausgewählt hatte, wobei ich doch eigentlich Rock-Fan bin.

Ganz anders die Wahl für 2015, obwohl ich Schöneres und Praktischeres genäht habe, habe ich einen ganz alltäglichen Rock ausgewählt:




Unauffällige Farbe, irgendwie so blaugraubraun :-)
Am liebsten kombiniert mit Streifenshirts (verschiedenster Farben, aber ein paar fehlen da noch ;-) ) und grauen Ballerinas (die ich heute beim Fotografieren schmerzlich vermisst habe ... sie sind nämlich leider nach dem Urlaub in der Mülltonne gelandet weil ich den Sommer über fast nichts anderes getragen hatte).




Den Rock hatte ich im Mai 2015 hier auf dem Blog gezeigt mit Bildern aus dem schönen Leipzig. Und ab da habe ich den Rock bestimmt jede Woche mindestens einmal getragen.
Waschen, BÜGELN, Tragen ... leider hat der feine Stoff das nicht ganz ohne Gebrauchsspuren überstanden, deshalb braucht er unbedingt einen "Nachfolger".




Der Schnitt ist von Deer and Doe und heißt Chardon. Nach diesem Schnitt habe ich auch noch einen Rock den ich auch sehr sehr gerne trage (und der mir erst ein Kompliment von einem wildfremden Herren beschert hat). 




Heute Abend werde ich dann beim MMM vorbeitanzen und all die anderen vielen Lieblingsstücke anschauen, fast der wichtigste Termin des Jahres :-) denn da kommt all das wieder raus was sich im Alltag bewährt hat.

Auf in ein neues gutes (besseres) Jahr! Mit wenig Faden- und Nadelbruch. Mögen die Nähgötter (und alle anderen) euch wohlgesonnen sein.

Mittwoch, 23. Dezember 2015

MMM - Weihnachtsglitzerpullover

Damit nicht nur das kleine Mädchen zu Weihnachten glänzt hab' ich mir auch noch schnell einen einfachen Pullover aus Glitzersweat (lillestoff) genäht.





Der Schnitt (burda, 12/2013, Modell 128) ist eigentlich für Jersey gedacht und mein Sweat ist (auch wenn dass schon eher ein sehr dünner ist) etwas zu voluminös dafür.
Was nicht so schlimm ist wenn man so schmalschultrig wie ich ist, dann passt mal Schulterbreite zu Hüftmaß ;-) .


Ich hatte mir das gestern so schön vorgestellt wie mein Pullover in der Sonne glitzern wird. Hat er auch, aber leider kann man das auf den Bildern nur erahnen. Bisschen besser sieht man es auf dem Indoorfoto.




Da der Kleiderbügel auch die Ärmel nicht nach oben geschoben hat kann man da auch sehen wieso das so ein schnelles Projekt ist. Die Ärmel sind angeschnitten und es wird vorne ein überbreites Bündchen angenäht. Im Original liegt dieses Bündchen doppelt, bei mir nicht, das hätte zu einer extrem voluminösen Naht geführt. Die einfache Stofflage hab ich eingeschlagen und brav von Hand angenäht. Und damit Inge :-) wenigstens ein bisschen mit mir zufrieden wäre bei dieser nicht so idealen Stoffwahl habe ich das Schrägband am Halsausschnitt aus einem weihnachtlichen Fat Quarter (von Stoff und Stil) selbst gemacht und wie auch den Saum wiederum von Hand angenäht.





Beim letzten MMM für dieses Jahr zeigt Lucy ebenfalls kein Weihnachtskleid, sondern eine Weihnachtsstrickjacke. Kein Hauruck-Projekt wie bei mir sondern aufwändig mit Wahnsinnsmuster.





Fröhliche Weihnachten!

Montag, 21. Dezember 2015

Wenn ich ein Engel wär' ...

... würde ich an Heilig Abend vielleicht eines dieser Kleider tragen.




Genäht aus alten sehr stabilen geerbten Leintüchern.
Als Grundlage diente Hanna.

Mit Orientierungshilfe.



Und festliches Gold durfte natürlich auch nicht zu kurz kommen (wenn es schon keine Flügel gibt, aber immerhin einen Sternenkranz).




In der Hoffnung das die Kleidchen viele Jahre kleine Mädchen beim Krippenspiel glücklich machen (und die Mamas Papas Omas Opas Tanten .... auch).