Mittwoch, 11. Januar 2017

Lieblingsstück 2016

Traditionell steht der erste MMM im Jahr unter dem Motte Lieblingsstück des vergangenen Jahres.

2016 sind für mich nicht sooo viele Kleidungsstücke entstanden (für meine Tochter dafür mehr) und trotzdem viel mir die Wahl des Lieblingsstückes ein klein wenig schwer.




von links nach rechts:
Pullover Aster: ganz große Stoffliebe (da gibt es hoffentlich auch irgendwann ein Bild mit Zwilling)
Pullover Sloane: das besticken hat mir riesig Spaß gemacht
Rock Onion 3033: Lieblingsschnitt aus marimekko  
Rock Crescent: im Sommer ein geht immer, passt immer Rock
Kleid Marie: Rüschenliebe mit dezent leuchtend Blau
Kleid Burda: Modell 236 aus dem August Heft 2015 der FAIL des Jahres, nach dem Foto in der Altkleidertasche entsorgt, das Kleid hat mich viel Zeit gekostet, es passt nicht zu mir und ich mag es ganz und gar nicht.
Kleid Eden: Herrn Bodens Kleid optimiert :-)
Strickjacke Ramona: Dauerbrenner, denn dunkelgraue Strickjacke passt ja immer
Tuch Nangou: ideal bei Sommergrippe, herrlich leicht
Tuch Drachenfels: muss man haben
was auf dem Bild fehlt : das Vogelshirt

Man sieht Blumen und Grün lassen sich nicht aus dem Schrank verdrängen, aber Blau und Streifen holen gewaltig auf :-)


Wenn ich in den Schrank schaue dann erfreue ich  mich aber doch am meisten am Faltenrock aus Unikko (marimekko). Das Muster ist über 50 Jahre alt und ich mag es sehr.
Entgegen meiner ersten Befürchtungen (ich sah den Rock schon als Kissen enden) knittert der Stoff gar nicht so extrem. Ich habe in im Sommer viel und gerne getragen (auch wenn nicht so viel wie Crescent, in auffällig gemusterte Röcke kann man dann doch nicht 2mal die Woche im Büro auftauchen :-) ) und für euch gibt es jetzt Winterbilder im Sommerrock in Kombi mit Ramona, denn die geht zu fast allem.






Echter Winter mit Minus 7 Grad.






Und nein, keine Sorge, ich habe nicht nur den leichten Baumwollrock getragen und bin fast erfroren, mein Wintergeheimnis heißt: Merino(unter-)rock von Icebreaker :-).

Samstag, 31. Dezember 2016

Goldmarie

Wenn das Kind mit dem Baum um die Wette glitzert dann ist Weihnachten.




Schnitt ist das Winterkleid von ki-ba-doo. Stoff ist currygelber Baumwolljersey (nicht sehr elastisch) mit großen goldenen Glitzerpunkten).





Das Kleid ist original nach Anleitung mit Beleg und Schlüssellochverschluss genäht, auch wenn ich schon beim Geburtstagskleid von der Verschlussmöglichkeit nicht so überzeugt war. Aber dieser Jersey ist so wenig elastisch dass mir das zum über den Kopfziehen kinderfreundlicher erschien. Auch wenn zum verschließen des Knopfes immer Hilfe benötigt wird, so wird der Halsausschnitt doch weniger strapaziert und die Nähte halten :-)
Da ja Weihnachten gab es ein Sternchen als Verschlussknopf zu den Punkten.

Glücklicherweise hatte ich noch einfarbigen Baumwolljersey für die Belege zu Hause, so ist es innen weich und hautfreundlich, der Glitzer wäre doch zu rau auf der Haut.




Gesäumt habe ich der Einfachheit halber mit dem Schmalsäumerfuß und auf diesem Bild kann man gut die schöne currygelbe Farbe mit dem Glitzer erahnen.






Ein größeres Kompliment wie dass das Kleid seit Weihnachten dauergetragen wird gibt es wohl kaum. Alles richtig gemacht.

... und das obwohl das Kleid gar kein richtiges Drehkleid ist ;-)




Tanzt froh und munter in's neue Jahr!

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Drachenfels an Sloane

Hier kommt nochmal der Pullover von letzter Woche, meine bestickte Sloane ... allerdings mit versteckten Blumen.




Mein neues Tuch passt nämlich farblich sehr gut dazu und grün und blau ist ja einer meiner Lieblingsfarbkombis.




Das Strickmuster des Tuchs heißt Drachenfels und ist von Melanie Berg.
Und wenn ihr jetzt denkt ihr habe einen Sehfehler oder meine Kamera kann das mit den Farben nicht ganz so richtig dann kann ich euch beruhigen... alles gut, das Tuch ist dreifarbig.




Eine Seite ist grün und eine Seite ist blau, die Streifen sind grau und in den grauen Streifen wechselt die Farbe. Bei meiner Farbwahl sieht man das leider nicht so gut weil mein Grün meinem Blau doch sehr ähnlich ist.



Das Tuch hat mir sehr viel Spaß gemacht (es ist mein 2tes von Melanie Berg, im Frühjahr hatte ich schon Nangou gestrickt) und währe auch schnell fertig gewesen wenn ich mich nicht Wochen vor dem i-cord gedrückt hätte. Zum Glück gibt es aber Instagram und Dana Feinstoefflich hat mich mit ihrer Version so motiviert dass ich mir doch mal die Anleitung angeschaut habe. Und wieso hab' ich das Tuch so lange nicht fertig gestrickt. Es war so einfach! 




Gestrickt habe ich mit Merion soft von ggh und muss gestehen dass die nicht ganz so wunderschön weich ist wie die original handgefärbte Wolle aus der Anleitung. Da bin ich schon ein klein wenig neidisch auf meine Mama ... die hat von uns nämlich ein Wollpaket geschenkt bekommen und hat das Tuch ebenfalls gestrickt.




Fischgrätstoff aus dem Lager ... da könnte dann noch ein passender Mantel genäht werden. Es gibt noch soooo viel zu tun ... und beim MMM kann man bewundern wie fleißig viele andere so sind.

Dienstag, 29. November 2016

Sloane blumig bestickt

Schon lange pinne ich bestickte Shirts, Blusen oder Sweater.
Gerne hätte ich handgestickt ... aber die Muse hatte ich dann doch nicht, vielleicht ein anderes mal.




Zu Testzwecken musste ein dunkelgrüner sehr dicker Sweatstoff aus dem Lager herhalten den ich mit verschiedensten Blumen mit der Maschine bestickt habe (meine Nähmaschine hat ein kleines ansteckbares Stickmodul). Dafür habe ich mir eine Sammeldatei mit 50 Blumenmotiven gekauft und dann gepuzzelt. Als Stickgarn habe ich wieder, wie auch schon beim Rosenrock, mattes Garn (Amann Saba c 80)  verwendet.






Genäht habe ich den Sweater Sloane von named clothing. Toll mit den Abnähern, wobei der Sweater mit dem dicken Flausch innen nicht so ganz dafür geeignet ist (das Modell nähe ich bestimmt nochmal aus schönerem Stoff).





Verlinkt mit dem MeMadeMittwoch, wo Katharina in ihrem hübschen Kleid nicht halb so verfroren wie ich aussieht. 

Mittwoch, 16. November 2016

Marie mit Blumen und Pilzen

Für Ende Oktober war mir nach einem Wohlfühlkleid aus einem Lieblingsstoff. 
Bereits als ich dieses KLeid von makesomething sah wollte ich unbedingt den schönen Rayon von Cotton + Steel.




Dann wartete ich ab ob es den Stoff im deutschsprachigen Raum zu kaufen gab und wartete und wartete. Bei den Überlegungen zum Wohlfühlkleid stöberte ich wieder nach dem Stoff und konnte gerade noch ein Reststück bei etsy kaufen ... natürlich nicht in Deutschland ... und natürlich nicht genug um das Marie Gathered Dress von Named zu nähen ... 





Schließlich stand da bei der kleinsten Größe schon 3,5 Meter Verbrauch bei der schmalen Stoffbreite und ich hatte nur 2,5. Trotzig trotzdem mal die Schnittteile aufgelegt und gepuzzelt :-)
Jetzt bin ich auch keine große Finnin, habe das Rockteil gleich gekürzt (nicht die Rüsche), im Oberteil tatsächlich die kleinste Größe zugeschnitten (allerdings den Rock zwei Nummern größer).





Das Rockteil hat jetzt hinten eine Mittelnaht, aber da waren die Zuschneidegötter mir gnädig, da konnte ich im Muster passend zuschneiden, und die Rüsche ist auch hinten mit Naht, was so nicht vorgesehen ist.





Was war ich froh, denn ich wollte den Stoff unbedingt für dieses fröhliche Kleid mit Rüsche und viel Gekräusel verwenden. Marie Gathered Midi Dress von Named. Zugegebenermaßen auch bei mir eher Liebe auf den Zweiten Blick ... ob es an dem Bild mit den hochgehaltenen Zöpfen lag dass ich es zuerst gar nicht beachtet hatte?






Es ist bestimmt kein kuscheliges Sofakleid, aber die Art der gerafften Ärmel (leider auf den Bildern durch den gemusterten Stoff schwer erkennbar), der Schwung der Rüsche, der Stoff mit Blumen und Pilzen,  ... das Kleid war (und ist es natürlich auch sonst) für den Abschied von meinen Kolleginnen und Kollegen perfekt. Ich hab mich wohl gefühlt obwohl ich Abschiede hasse.




Und wenn ich meine gesteppte  Winterjacke darüber trage, dann schaut genau die Rüsche darunter hervor und das allein macht schon gute Laune, wenn es beim Gehen mitschwingt.





Deshalb bin ich mal überhaupt nicht kritisch sondern freu mich einfach und mag mein Kleid wie es ist. Und der wunderbare Stoff ist sogar reisetäuglich und nicht beleidigt wenn er unpfleglich im Koffer gequetscht wird.





Jetzt aber genug geschwärmt, ab zum MMM, da zeigt Gastbloggerin K* heute ein wunderschönes Kleid.

Sonntag, 13. November 2016

Geburtstags- und nicht Einschulungskleid

Meine Tochter hatte sich für die Einschulung einen Stoff ausgesucht mit dem ich mich nicht so recht anfreunden konnte. Der Stoff gefällt mir schon, ich war auch ein bisschen stolz dass sie im Stoffladen nicht zu Märchenrosa gegriffen hat sondern zu Petrol, aber bei dem großgemusterten Stoff mit Streifen fiel für mich gleich der gewünschte Tellerrock durch.






Ich mag das gar nicht wie Streifen bei einem ganzen Teller verlaufen.
Wir einigten uns auf einen leicht ausgestellten angereihten Rock und darauf dass das viele Muster zuviel für ein ganzes Kleid war und das ein Kombistoff dazu musste. Einfarbigen Jersey in Petrol dazugekauft.






Zu Hause angekommen war ich dann in Anbetracht der bunten Schultüte und der Jerseykombi (ich bin ja nicht so der Jerseynähfan) und der Gewissheit das ich irgendwie was basteln muss total unsicher und leicht angestresst mit der Vorstellung das vor dem Urlaub noch fertig zu machen. Schließlich sollte es das Einschulungskleid werden (im Nachhinein betrachtet ... es sollte doch nur das Einschulungskleid werden ... aber im Anbetracht der Tatsache dass ich kurz vorher meine Stelle gekündigt hatte und noch auf den neuen Arbeitsvertag gewartet habe war ich vermutlich einfach zu angespannt um locker zu bleiben).




Das Einschulungskleid wurde also glücklicherweise ein Anderes (hier).

Nach dem Urlaub war ich wieder bereit für Experimente. 
Es lief aber nicht besonders gut mit dem Kleid und mir ...
ich schnitt am Rückenausschnitt der falschen Größenlinie nach, das Framilonband wollte den schweren Baumwollstoff nicht kräuseln, es musste noch ein zusätzliches Gummiband dran, dann kam ich noch auf die Idee den Rock zu füttern und zu guter Letzt wollte ich das Ding nur noch im Mülleimer sehen.




Ich hatte meiner Tochter dann angeboten ihr aus dem vorhandenen Elfenstoff ein Drehkleid zum Geburtstag zu nähen und aus dem angemurksten Kleid einfach einen Rock zu machen ...  mein Angebot wurde dankend abgelehnt, sie wollte das Kleid so wie es war.

Da zwischenzeitlich vom angedachten Paperbaglook nicht mehr viel zu erkennen war und dort natürlich die Gummibandaufnähspuren waren musste improvisiert werden und so hielt ich spontan eines der Satinbänder der Schultüte auf die Stelle und meine Tochter hat mich hochgelobt als ihren Topdesigner. Soooo währe das Kleid noch toller! Yeah ... glänzendes Pink als Taillenband!





Mir war schon alles egal und ich tat wie mir befohlen ... und meine Tochter liebt dieses Kleid. Na dann ... und irgendwie, jetzt so mit einem Monat Abstand mag ich es auch ein bisschen :-)
zumindest passt es farblich perfekt zum Board ;-)

Schnittgrundlage für das Oberteil: Winterkleid von ki-ba-doo, Rockteil in A-Linie zugeschnitten, angereiht und paperbagmäßig aufgenäht

verlinkt bei Kiddikram


Mittwoch, 12. Oktober 2016

Blumige Aster

Endlich mal wieder was für mich genäht. Was Schnelles, was Schönes. Alles gut.




Der Pullover Aster aus der La Maison Victor Mai/Juni 2016.





Ein schöner Schnitt mit einer tollen Ausschnittslösung, bestens geeignet für Näherinnen wie mich die das Annähen des Halsbündchens überhaupt nicht mögen. Kein Stoff geviertle, kein übermäßiges gleichmäßiges Dehnen ist nötig, nichts wird schief und krumm.




Der schöne bunte Blumensommersweat (von koko&dolores) passt ganz wunderbar zu vielen meiner einfarbigen Röcke und durch die blauen Blumen auch ganz prima zu Jeans.




Genäht habe ich die original Länge, nur die Ärmel hab ich um ca. 3 cm verlängert, das sind jetzt allerdings genau die cm die man gerne nach oben schiebt. 




Damit zurück zum MMM wo Katharina heute ihr Sommerkleid in ein Herbstoutfit integriert.